x
x
x
Die Spieler des FC Villareal feiern Arm in Arm
  • Die Spieler des FC Villareal feiern den 3:0 Sieg bei Juventus Turin im Achtelfinale
  • Foto: Getty Images

„Hoffnung eines ganzen Dorfes”: Dieser Underdog fordert die Bayern heraus

In Spanien sagt man, dass kaum ein anderer Trainer Fußball-Profis so gut anstacheln und auf den jeweiligen Gegner einstellen kann wie Unai Emery. Der Coach des FC Villarreal, des nächsten Champions-League-Gegners des FC Bayern, wird von Medien und Kollegen nicht nur als Motivations-Guru, sondern auch als akribisch, fleißig, detailversessen und als „geborener Sieger“ beschrieben.

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel am Mittwochabend (21 Uhr, DAZN) im kleinen Estadio La Cerámica ist der haushohe Favorit aus München aber nicht nur wegen des gewieften Mannes aus dem Baskenland gut beraten, den Außenseiter nicht zu unterschätzen.

Champions League: Bayern München gegen FC Villarreal

Das „Gelbe U-Boot“ gewöhnt sich nämlich langsam an große Siege gegen große Namen. Im vorigen Mai besiegte die Emery-Elf im Danziger Finale der Europa League Manchester United und holte so den ersten echten Titel der 99-jährigen Vereinsgeschichte. Zuvor hatte man nur zwei Titel im alten Intertoto Cup und eine Meisterschaft in der 3. spanischen Liga feiern dürfen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Noch nie war übrigens ein Europapokal in eine so kleine Stadt wie Villarreal gegangen, die nur gut 50.000 Einwohner zählt. „Ein Dorf erobert Europa“, titelte damals die renommierte Zeitung „El País“. Der gute Lauf setzte sich in dieser Saison in der Königsklasse fort. Nachdem die Spanier sich in der Gruppenphase gegen die starken Italiener von Atalanta Bergamo sowie Young Boys Bern durchgesetzt hatte, war im Achtelfinale kein Geringerer als Juventus Turin dran. Gegen die alte Dame gewann man nach einem 1:1 im Hinspiel in Villarreal das Rückspiel in Turin mit 3:0, alle drei Treffer fielen ab der 78. Spielminute.

Im Kader stehen auch ehemalige Spieler vom BVB und SC Freiburg

Nationalstürmer Gerard Moreno hofft, dass man gegen die Bayern „wieder Geschichte schreiben“ wird. „Wir wissen natürlich, dass uns ein Favorit zugelost wurde, eine der besten Mannschaften der Welt. Aber gegen Juve dachten auch alle, wir würden untergehen“, sagte der 29-Jährige, der mit dem Niederländer Arnaut Danjuma (25) und Jung-Nationalspieler Yéremy Pino (19) eine blitzschnelle und äußerst gefährliche Sturmreihe bildet. Der Ex-Dortmunder Paco Alcácer kommt da nur manchmal als Einwechselspieler zum Zuge.

Neben Moreno, Pino und Danjuma zeichnen sich Nationalspieler wie Torwart Gero Rulli, Abwehrmann Juan Foyth und Spielmacher Giovani Lo Celso (alle Argentinien), Stürmer Boulaye Dia (Senegal) und Innenverteidiger Pau Torres aus, der unter Luis Enrique zum Stammpersonal der spanischen Nationalmannschaft gehört. Erstklassige Akteure sind zudem im Mittelfeld die Franzosen Francis Coquelin (ehemals Freiburg) und Étienne Capoue sowie die technisch extrem starken Spanier Dani Parejo und Manu Trigueros. Hinten räumt der eisenharte Raúl Albiol mit 36 immer noch kompromisslos ab.

„Wir haben große Lust auf das, was da auf uns zukommt“, sagte Emery. Man stehe vor „großen Spielen gegen große Gegner“ und wolle dabei gut aussehen, sagte der Coach. Der Tabellen-Siebte der Primera División hat allerdings die Generalprobe vergeigt, verlor mit 0:2 bei Levante und hat damit drei der vier vergangenen Liga-Spiele verloren – unter anderem gegen zwei Abstiegskandidaten. Aber „gegen Bayern wird es ein ganz anders Spiel sein“, versicherte Emery.

Emery weiß, wie man Titel gewinnt – auch international

Im La Cerámica, das zwar nur 23.500 Zuschauer fasst, damit aber immerhin der halben Gemeinde Platz bietet, werden die Fans am Mittwoch wieder aus voller Kehle die Club-Hymne singen. Die beginnt mit „Die Hoffnung eines ganzen Dorfes …“. Eine Hoffnung, die nun in erster Linie auf Emery ruht. Zwischen 2014 und 2021 holte er nämlich nicht weniger als elf Titel, darunter drei Mal die Europa League mit dem FC Sevilla. Hinter Pep Guardiola und Rafael Benítez ist Emery der aktive spanische Trainer mit den meisten Titeln.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-Profi vor Comeback – ein anderer ist schon wieder verletzt

La Cerámica wird am Mittwoch ausverkauft sein. Am Sonntag waren nur noch gut 200 Karten zu haben. Die bescheidenen Villarrealenses, die vor allem vom Orangenanbau und von der Keramikindustrie leben, wollen gegen die Bayern nicht eine Sekunde lang mit dem Anfeuern aufhören, auch wenn ihr Team zurückliegen sollte – wie das „gelbe U-Boot“ auch spät im Spiel noch aufdrehen kann, hat es ja bereits gegen Juventus bewiesen. (dpa/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp