Wütend und auch ein bisschen ratlos: Barcelonas Trainer Xavi nach der nächsten Heimpleite gegen Rayo Vallecano.
  • Wütend und auch ein bisschen ratlos: Barcelonas Trainer Xavi nach der nächsten Heimpleite gegen Rayo Vallecano.
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

Historische Heimpleite bringt Barcelona-Trainer Xavi zum Kochen

Das Madrider Sportblatt „AS“ brachte die Misere auf den Punkt: „Xavi schreibt Geschichte“, hieß es dort, allerdings „gegen seinen Willen“. Drei Heimniederlagen im altehrwürdigen Camp Nou in einer Saison wie jetzt unter Trainer Xavi, das hatte es noch nie gegeben. Das 0:1 (0:1) gegen Außenseiter Rayo Vallecano war nicht weniger als ein „Desaster“, wie das katalanische Blatt „Sport“ titelte.

„Wir sind auf dem Boden der Tatsachen gelandet“, sagte Xavi zerknirscht, „ich bin wütend und enttäuscht, weil wir eine goldene Gelegenheit hatten.“ Die legte Barca mit seiner Pleite nun ausgerechnet Erzrivale Real Madrid auf: Den Königlichen reicht gegen Espanyol Barcelona am Samstag (16.15 Uhr/DAZN) ein Punkt, um seine 35. Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und Barca? „Wir haben die Lage verkompliziert“, sagte Xavi, und „noch fünf Endspiele“ im Kampf um die Champions League. Der Vorsprung des Tabellenzweiten auf Pokalsieger Betis Sevilla auf Rang fünf beträgt vermeintlich beruhigende sechs Punkte. Doch in dieser (Heim-)Form scheint nichts selbstverständlich – zumal drei der fünf „Finals“ im Camp Nou stattfinden.

Barca-Trainer Xavi: schlechtere Bilanz als sein Vorgänger

„Wir müssen uns motivieren und vieles verbessern“, sagte Xavi. Die zwischenzeitliche Euphorie um die Klublegende scheint verflogen. Seine Bilanz nach 32 Spielen ist sogar schlechter als jene von Vorgänger Ronald Koeman, der mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt wurde: 17 Siegen (Koeman 21) stehen sieben Niederlagen (Koeman sechs) gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren: Entscheidung getroffen: Rüdiger verlässt Chelsea – und wechselt zu Top-Klub

„Wenn du gewinnst, ist alles wunderbar“, sagte Xavi, „aber es sind diese Momente, in denen sich Persönlichkeit zeigt.“ (sid/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp