Kölns Trainer Steffen Baumgart beim Rosenmontagsumzug des Straßenkarnevals
  • Am Rosenmontag war für Steffen Baumgart noch alles gut in Sachen Karneval.
  • Foto: imago/Herbert Bucco

„Hat uns nicht gutgetan“: Baumgart macht Karneval zum Sündenbock

Trainer Steffen Baumgart vom 1. FC Köln sieht in den ausführlichen Karnevalsaktivitäten des Klubs vor wenigen Wochen rückblickend ein Problem für die Mannschaft. „Ich habe jetzt meine Erfahrungen mit dem Karneval gemacht, und ich kann abschließend sagen: Das hat uns nicht gutgetan“, sagte der 51-Jährige am Donnerstag im Vorfeld des Spiels bei Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr/Sky): „In Zukunft werde ich versuchen, da einiges anders zu machen.“

Die Kölner waren gut und ungeschlagen ins neue Jahr gekommen, hatten überzeugende Heimsiege gegen Werder Bremen (7:1) und Eintracht Frankfurt (3:0) gefeiert und auch bei Bayern München nicht verloren (1:1). Gleich nach dem Spiel gegen Frankfurt folgten die Karnevalstage mit „einigen Veranstaltungen, die alle sehr gut waren“, sagte Baumgart, verwies aber auf die dann folgende Erkältungswelle, die viele Profis traf.

Baumgart freut sich auf BVB-Spiel

Seit dem Spiel gegen Frankfurt hat der FC in vier Spielen nicht getroffen und dabei dreimal verloren, der Abstand auf die Abstiegszone beträgt mittlerweile noch sieben Punkte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vor der Reise zum in der Liga 2023 noch ungeschlagenen BVB habe Baumgart aber „das Gefühl, dass die Jungs wieder viel frischer sind und klarer werden. Deshalb gehe ich mit sehr viel Euphorie und mit hohem Glauben an die Mannschaft in dieses Spiel“.

Das könnte Sie auch interessieren: Eberl-Zoff mit dem ZDF: Warum tritt er doch nicht im „Sportstudio“ auf?

Wer im zuletzt so harmlosen Sturm für Tore sorgen soll, stehe noch nicht fest. Steffen Tigges sei gegen seinen Ex-Klub eine Option, auch Sargis Adamjan und Davie Selke hätten sich gesteigert. Höchstwahrscheinlich werde zudem U19-Stürmer Damion Downs am Samstag zum Profi-Kader gehören: „Wir haben auf der Position Bedarf, und er ist ein Spieler, der in naher Zukunft wohl häufiger bei uns auftaucht.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp