Oliver Mintzlaff neben Dietrich Mateschitz
  • Oliver Mintzlaff wird ein Nachfolger des verstorbenen Red-Bull-Gründers Dietrich Mateschitz.
  • Foto: dpa

Mateschitz-Nachfolger: Mintzlaff verlässt Leipzig– und wird Red-Bull-Boss!

Drei Jahre nach Ralf Rangnick verliert RB Leipzig das letzte prägende Gesicht seines Aufstiegs. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff verlässt den Club und wechselt zum 15. November zu Hauptsponsor Red Bull.

Der 47-Jährige, der 2014 an die Spitze des damaligen Zweitligisten gekommen war, wird beim Getränkekonzern aus Österreich einer von drei neuen Geschäftsführern und verantwortet sämtliche Sportinvestments des Unternehmens. Zuerst hatte die „Bild“ berichtet. RB hat dies mittlerweile offiziell bestätigt:

Max Eberl mit mehr Verantwortung?

Der Pokalsieger möchte zunächst mit den bisherigen Strukturen weiterarbeiten. Mintzlaff wird dem Klub verbunden bleiben und durch seine neue Funktion ohnehin tiefen Einblick in die Vorgänge bekommen. Durch die Verpflichtung von Max Eberl als neuen Geschäftsführer Sport ist man auf der sportlichen Ebene bestens aufgestellt. Der frühere Gladbacher soll eigentlich am 15. Dezember seinen Job antreten, wird dies aufgrund des Abgangs von Mintzlaff womöglich früher tun.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach Informationen von „Bild“ bekommt Mintzlaff den Posten beim Konzern auf Wunsch des am 22. Oktober verstorbenen Firmengründers Dietrich Mateschitz. Eine Überraschung ist der Wechsel nicht. Mintzlaff hatte in der Vergangenheit intern wiederholt angedeutet, dass er seine Zukunft nicht auf immer und ewig bei RB Leipzig sieht. Ins Bild passt, dass Mintzlaff im Sommer ein Angebot des FC Chelsea ausschlug.

Differenzen zwischen Rangnick und Mintzlaff

Nach dem Abgang von Rangnick 2019 gab Mintzlaff auch im sportlichen Bereich des Clubs die Richtung vor. Ohne seine Zustimmung passierte nichts. Bisweilen bevorzugte der frühere Leichtathlet Alleingänge, wenn es ihm nicht schnell genug voranging. Die durchaus enge Beziehung zu Rangnick zerbrach über die Jahre, man trennte sich nicht in Harmonie.

Kürzlich wurden die Differenzen jedoch ausgeräumt und das Duo zeigte sich wieder gemeinsam in einer Loge. Vor dem Spiel gegen Bayern München am 20. Januar soll Rangnick offiziell verabschiedet werden – nun könnte es ein doppeltes Adieu geben.

Mintzlaff bildet mit Mateschitz-Sohn und Thailänder das „Dreigestirn“ von Red Bull

Neben Mateschitz‘ Sohn Mark und dem thailändischen Besitzer von Red Bull wird Mintzlaff einer von drei mächtigen Männer der weltweit bekannten Marke. Er soll die Sportaktivitäten des Unternehmens mit Investments unter anderem im Fußball, Eishockey, Formel 1 und Segeln ebenso wie den TV-Sender Servus-TV verantworten.

Die Zukunft von RB Leipzig ist auch nach dem Tod von Mateschitz gesichert, das hatte Mintzlaff erst jüngst betont. „Ich erwarte und befürchte keine Veränderungen in der Unterstützung durch Red Bull. Wir werden das, was hier aufgebaut und entwickelt wurde, auch in Zukunft mit der gleichen Leidenschaft und Motivation fortsetzen“, sagte Mintzlaff am Mittwoch der „Sport Bild“. Sein Wechsel zum Geldgeber stand da bereits fest. 

Das könnte Sie auch interessieren: Champions League: Diese Hammer-Lose drohen den vier deutschen Teams

Diese Veränderung heizt auch die Gerüchte um Ex-Schalke Sportvorstand Rouven Schröder weiter an. Nach seinem Rücktritt bei den Knappen wurde bekannt, dass sich der 47-Jährige auf dem Zettel von Max Eberl befinden soll. Die neuen Entwicklungen bei RB könnte dieses Interesse bestärken. (dpa/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp