Bundesliga 18. Spieltag, Hertha BSC - 1. FC Köln
  • Schiedsrichter Tobias Stieler (im Hintergrund) konnte wegen einer Zerrung nicht weitermachen.
  • Foto: imago/Matthias Koch

Hamburger Schiri bei Bundesliga-Spiel in Berlin ausgewechselt

Dass Fußball-Profis in der Halbzeitpause ausgewechselt werden müssen, ist nichts Ungewöhnliches in der Bundesliga. Dass Schiedsrichter aber nicht zur zweiten Hälfte mehr auflaufen, dann schon.

Fußball-Schiedsrichter Tobias Stieler hat beim Bundesliga-Spiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Köln für die zweite Halbzeit wegen einer Zerrung passen müssen. Für den Hamburger Referee übernahm der vierte Offizielle Alexander Sather die Spielleitung. Stieler hatte zuvor das Geschehen gut im Griff.

Köln gewinnt 3:1 bei Hertha BSC

Jubeln durfte wenig später der 1. FC Köln, der zum Rückrundenstart seine Siegesserie ausgebaut und sogar die Champions-League-Plätze ins Visier genommen hat. Bei Hertha BSC gewann das Team von Trainer Steffen Baumgart verdient mit 3:1 (2:0). Für die Domstädter, die als Sechster mit 28 Punkten nur zwei Zähler hinter einem Königsklassen-Rang liegen, war es der dritte Erfolg nacheinander. 

Modeste, Duda und Thielmann treffen für Köln

Star-Stürmer Anthony Modeste (29.), der sein zwölftes Saisontor erzielte, der Ex-Herthaner Ondrej Duda (32.) sowie der eingewechselte Jan Thielmann (90.+1) besiegelten für die Gäste den siebten Sieg der laufenden Spielzeit. Für die Hertha traf Vladimir Darida (57.). Die Berliner, die unter ihrem neuen Coach Tayfun Korkut vor der Winterpause mit einem Sieg gegen Borussia Dortmund für Aufsehen gesorgt hatten, liegen nur drei Punkte vor dem Relegationsplatz.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir hatten die Möglichkeit, in Führung zu gehen. In den letzten Situationen waren wir nicht ruhig genug“, sagte Darida bei DAZN.

Corona: Hertha fehlten sieben Spieler

Die coronageplagte Hertha, sieben Spieler wurden seit Trainingsauftakt positiv getestet, war vor allem im Angriff personell gebeutelt. Neben dem infizierten Ishak Belfodil fehlte auch Stevan Jovetic (Wadenprobleme). Und dennoch setzten die Gastgeber die ersten offensiven Akzente. Myziane Maolida (5.), der mit Davie Selke die Doppelspitze bildete, zielte nach einem starken Konter links vorbei.

Schaub und Duda kommen zu ersten Kölner Chancen

Nach einem holprigen Spielbeginn wurden die Gäste Mitte des ersten Durchgangs stetig gefährlicher, auch da sich die Hertha unnötige Ballverluste leistete. Mark Uth, Sturmpartner von Modeste, fand per Hereingabe Louis Schaub (19.) am Fünfmeterraum, der jedoch an Hertha-Torwart Alexander Schwolow scheiterte. Der nachfolgende Kopfball von Duda verfehlte sein Ziel nur knapp. 

Schwolow pariert gegen Modeste

Die Berliner erlaubten sich weiterhin zu viele leichte Fehler, gingen aber fast in Führung, als Maolida plötzlich vor FC-Keeper Marvin Schwäbe auftauchte und den Schlussmann im Eins-gegen-Eins anschoss (28.). Köln bestrafte das innerhalb von drei Minuten. Erst fand Uth den frei einköpfenden Modeste, danach zog Duda nach einem Abpraller aus rund 16 Metern einfach mal ab und traf. Schwolow sah dabei nicht gut aus. Vor der Pause hätte Modeste (42.) weiter erhöhen können – Schwolow parierte diesmal jedoch glänzend.

Hertha versuchte die Partie nach der Pause zunächst ohne Wechsel zu drehen. Darida hauchte seiner Mannschaft neue Hoffnung ein, als seine Freistoß-Flanke aus halblinker Position an allen Beteiligten vorbei ins Netz segelte. 

Das könnte Sie auch interessieren: Ausraster von Haaland: Das sagte der BVB-Star wirklich

Wenig später musste Schwolow (67.) einen verirrten Rückpass von Niklas Stark mit der Hand retten, den fälligen indirekten Freistoß von Uth aus sechs Metern hielt der Torwart aber ebenfalls. Thielmann machte in der Nachspielzeit alles klar.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp