BVB-Stürmer Erling Haaland
  • Wohin zieht es BVB-Star Erling Haaland im Sommer?
  • Foto: imago/RHR-Foto

Haaland-Wechsel nach England würde BVB „nicht komplett überraschen”

Ein möglicher Wechsel von Stümerstar Erling Haaland schwebt wie ein Damoklesschwert über der Saison von Borussia Dortmund. Kurz vor dem Ende der Spielzeit ranken sich zahlreiche Gerüchte um mögliche Interessenten an dem Norweger – insbesondere aus England. BVB-Sportdirektor Michael Zorc würde ein Abgang deshalb nicht mehr überraschen.

Ein Wechsel von Haaland insbesondere in die englische Premier League würde den BVB laut Zorc „nicht komplett überraschen“, sagte der Sportchef vor dem Topspiel der Dortmunder am Samstagabend beim FC Bayern (1:3), bei dem die Münchner vorzeitig die 10. Meisterschaft in Folge klar machten.

Adeyemi soll als Haaland-Nachfolger zum BVB wechseln

Haaland wird seit Wochen mit verschiedenen Topklubs in Verbindung gebracht, zuletzt mit Manchester City. Der norwegische Nationalspieler kann Dortmund wegen einer Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro nach dieser Saison verlassen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Konkrete Aussagen vermied Zorc aber. „Ich habe auch sehr viel gelesen, was wir schon gemacht haben, was schon unterschrieben ist“, sagte der scheidende Sportdirektor. Fix sei bislang aber nur der Transfer von Niklas Süle, der im Sommer von den Bayern kommt.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-St. Pauli-Sportchef weint vor laufender Kamera

Auch Nationalspieler Karim Adeyemi soll dagegen Medienberichten zufolge zur kommenden Saison von Red Bull Salzburg nach Dortmund wechseln. „Er ist natürlich ein Spieler, den wir gut kennen und nicht ganz so schlecht finden“, sagte Zorc. Genauer wollte er aber auch auf diese Personalie nicht eingehen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp