Arbeiten nicht mehr zusammen in Gladbach: Christoph Kramer und Ex-Coach Adi Hütter.
  • Arbeiten nicht mehr zusammen in Gladbach: Christoph Kramer und Ex-Coach Adi Hütter.
  • Foto: imago/Pressefoto Baumann

Gladbach-Star lobt Hütter-Rauswurf: „Richtig, den Reset-Knopf zu drücken“

Für Rio-Weltmeister Christoph Kramer vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach war die Trennung von Trainer Adi Hütter alternativlos. „Ich finde es richtig, dass der Klub den Reset-Knopf gedrückt hat“, sagte der Mittelfeldspieler im Interview mit der „Bild am Sonntag“.

Die Fohlen hatten sich nach der enttäuschenden vergangenen Saison mit Platz zehn von dem Österreicher getrennt. Die Maßnahme habe dazu beigetragen, die Atmosphäre zu verbessern, meinte Kramer: „Die Hoffnung ist einfach zurück. Rund um den Klub und das Team herrscht wieder eine positive Grundstimmung.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dies sei allerdings nicht allein auf den Wechsel zum neuen Coach Daniel Farke zurückzuführen. Ohnehin sei Hütter nicht alleine verantwortlich für die verkorkste Saison gewesen: „Wenn ein Trainer entlassen wird, darf man das nicht nur an ihm festmachen, auch wenn ich der Meinung bin, dass der Trainer die wichtigste Person im Verein ist. Wir als Mannschaft müssen uns da auch an die eigene Nase fassen – am Ende müssen wir das auf dem Platz regeln. Und das haben wir nicht geschafft.”

Das könnte Sie auch interessieren: Warum Klopp vom Mané-Wechsel zu den Bayern schwärmt

Von Farke hat Kramer bislang einen positiven Eindruck. „Ich habe einfach ein gutes Gefühl, mir gefallen die Ansprache und der Ansatz“, sagte der 31-Jährige. Der neuen Spielzeit sieht er optimistisch entgegen: „Wir haben das Potenzial, im oberen Drittel dabei zu sein – aber das haben 12, 13 andere Klubs auch. Wichtig ist, dass wir besser sind als im letzten Jahr.“ Damit meine er weniger die Platzierung als die Art und Weise, wie Gladbach spiele. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp