x
x
x
Niklas Schmidt senkt auf dem Platz traurig den Kopf
  • Niklas Schmidt spielte bis zum Sommer 2023 bei Werder Bremen in der Bundesliga.
  • Foto: imago images/Eibner

„Gehört zu meinem Leben“: Ex-Werder-Profi spricht über seine Depression

Im Umgang mit seiner Depression spielt der Fußball für den früheren Werder-Profi Niklas Schmidt eine entscheidende Rolle. „Fußball ist meine Therapie. Auf dem Platz fühle ich mich frei – da kann ich alles vergessen und muss nicht so viel überlegen“, sagte der 25-Jährige im Interview mit dem „Kicker“: „Wenn ich mit dem Team unterwegs bin, bin ich abgelenkt. Aber natürlich habe ich auch meine Phasen, wenn ich zu Hause bin und struggle.“

Der Mittelfeldspieler hatte Anfang des Jahres seine Erkrankung öffentlich gemacht, im Sommer wechselte er vom Bundesligisten Werder Bremen nach Frankreich zum FC Toulouse. Der Wechsel in ein neues Umfeld habe sich „positiv“ auf seine psychische Verfassung ausgewirkt, durch die vielen neuen Eindrücke komme er „nicht so sehr ins Nachdenken“.

Niklas Schmidt bekommt beim FC Toulouse wichtige Hilfe

Mittlerweile könne er seine Depression „ganz gut einsortieren“, sagte Schmidt, der sich wöchentlich mit einer Psychologin des Vereins trifft: „Es gibt immer noch Tage, wo es sehr schlecht geht. Es gibt aber auch Tage, wo es sehr gut geht. Wichtig für mich ist, dass diese Balance bestehen bleibt.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Trainerteam in Toulouse und seine engeren Mitspieler wissen von seinen psychischen Problemen – für Schmidt ein ganz entscheidender Faktor. „Das Wichtigste ist, mit den Leuten zu sprechen, mit denen man tagtäglich zu tun hat“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: Zeitstrafen und Motz-Stopp: Fußball steht vor neuer Regel-Revolution

Und weiter: „Ich weiß ja auch nicht, ob das Thema in einem Monat weg ist, in drei Jahren oder nie. Das gehört zu meinem Leben dazu. Ich versuche gegenzusteuern, indem ich mich selbst klar damit auseinandersetze und einfach offen damit umgehe.“ (sid/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp