Alexander Nübel von der AS Monaco
  • Bei der AS Monaco ist er gesetzt und auch bei den Bayern möchte er nicht nur hinter Manuel Neuer stehen: Alexander Nübel
  • Foto: imago/Sportimage

Für Bayern-Rückkehr: Das fordert Keeper Nübel

Torhüter Alexander Nübel erwartet bei einer Rückkehr zum FC Bayern München im Jahr 2023 mehr Einsatzzeit.

„Was ich mir nicht mehr vorstellen kann, ist zurückzukommen und nicht mehr Spiele zu bekommen. Das schließe ich aus. Was Manu über 2023 hinaus macht, darauf werde ich reagieren, wenn es so weit ist“, sagte der Keeper, der noch bis 2023 an die AS Monaco ausgeliehen ist, dem Fachmagazin „Kicker“. Nach seiner Leihe läuft sein Vertrag noch bei den Bayern bis 2025. Der Kontrakt von Manuel Neuer läuft in München 2023 aus.

Nübel spielt noch bis 2023 bei der AS Monaco

Nübel war 2020 ablösefrei vom FC Schalke 04 nach München gewechselt, kam aber insgesamt nur auf vier Einsätze. Trotzdem will der 25-Jährige nicht von einem verlorenen Jahr sprechen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Dieses Bayern-Jahr war ein Fortschritt für mich. Ich habe mich ziemlich weiterentwickelt, was für einen Torwart sehr wichtig ist, weil die persönliche Reife sehr viel ausmacht“, sagte Nübel, der aktuell beim Team von Ex-Bayern-Coach Niko Kovac Stammspieler ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Kader-Umbau bei Real: Muss Kroos gehen?

Für seine Rückkehr nach München kann sich Nübel ein Modell wie anfangs bei Marc-André ter Stegen beim FC Barcelona vorstellen. Da hatte der deutsche Keeper in der Champions League gespielt, während Claudio Bravo in der Liga zum Einsatz kam. „Es gibt mehrere Modelle. Etwas anderes, als auf mehr Spiele zu kommen, kommt für mich aber sicher nicht mehr infrage.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp