x
x
x
Niclas Füllkrug im Werder-Dress
  • Niclas Füllkrug befindet sich seit Wochen im Vertragspoker mit seinem Klub. Über diesen spricht er nun offen.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Füllkrug über Verhandlungen mit Werder: „Das ist Wahnsinn“

Geht er oder bleibt er? Nationalspieler Niclas Füllkrug verhandelt gerade mit Werder Bremen über einen neuen Vertrag. Nach einem Testspiel gegen den VfB Oldenburg hat er darüber sehr offen gesprochen.

Die Zukunft von Nationalspieler Niclas Füllkrug ist weiterhin offen. „Es dreht sich hin und her, das ist Wahnsinn“, sagte der 30-jährige Stürmer am Sonntag über den Stand der Vertragsverhandlungen mit seinem Klub Werder Bremen.

Werder Bremen: Füllkrug redet offen über Verhandlungen

„Es gab Tage, an denen wir uns näher waren und dann wieder welche, an denen wir weiter weg voneinander waren.“ Das sei „ein Prozess. Wohin er am Ende führt, das weiß ich selbst jetzt noch nicht“. Füllkrug betonte aber auch: „Es ist nicht so, dass wir miteinander einen Bruch haben. Wir sind ganz normal in Gesprächen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der beste Torschütze der vergangenen Bundesliga-Saison sprach am Sonntag nach einem 3:1-Testspiel-Sieg gegen den VfB Oldenburg mit Bremer Journalisten. Vor einem Jahr hatte er seinen Vertrag mit Werder bis 2025 verlängert und dabei Gehaltseinbußen ab dem 1. Juli 2023 akzeptiert. In den darauffolgenden Monaten stieg Füllkrug jedoch zum Nationalspieler und WM-Stürmer auf. Mittlerweile sind nach Medienberichten vor allem Bayer Leverkusen und die AC Florenz an ihm interessiert – und die Bremer und ihr wichtigster Spieler verhandeln wieder über einen neuen Vertrag zu verbesserten Konditionen.

Das könnte Sie auch interessieren: Eklat bei HSV-Konkurrent! Polizei verhaftet Zweitliga-Profi im Trainingslager

Für eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro würde Werder seinen Torjäger aber auch abgeben. Füllkrug selbst bestätigte am Sonntag, dass der Verein in den Vertragsverhandlungen auch ihm gegenüber keinen Zweifel daran gelassen habe. „Was für mich nicht immer unbedingt schön zu hören ist“, sagte Füllkrug. „Aber das ist das Geschäft, nur das ist es eben auch andersherum.“ (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp