Flick kritisiert deutschen Fußball
  • Bundestrainer Hansi Flick wünscht sich mehr Gemeinschaftssinn im deutschen Fußball.
  • Foto: imago/MIS

Bundestrainer Flick mit deutlicher Kritik am deutschen Fußball

Bundestrainer Hansi Flick hat mehr Gemeinschaftssinn im deutschen Fußball eingefordert. „Ich möchte, dass wir miteinander agieren und füreinander da sind, der Verband für die Vereine und umgekehrt“, sagte Flick dem „Kicker“.

Der 56 Jahre alte Flick sagte weiter: „Mir wird hier noch zu oft aufeinander gedeutet. Diese Denkweise – hier der Verein und da der Verband – wollen wir gemeinsam aufbrechen. Wir benötigen ein noch besseres Zusammenspiel, eine noch konstruktivere Zusammenarbeit.“

Wolfburg-Boss Schmadtke kritisiert Flick: „Das war nicht ganz ohne“

Flick bezog sich auch auf sein Vorgehen in den Personalien Ridle Baku und Marco Reus bei der Länderspieltour im September. Beide Spieler hatte er vorzeitig abreisen lassen. „Ich hatte wegen Baku mit seinem Trainer Mark van Bommel und auch mit Sportdirektor Marcel Schäfer gesprochen. Beide fanden es gut, dass wir die Situation offen angesprochen haben. Auch sie fanden es sinnvoll und richtig, ihn nicht mitzunehmen, damit er keine unnötige Reise mitmachen muss, sondern stattdessen zu Hause im Verein trainieren kann. Es wurde alles sauber kommuniziert.“


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hatte Flick allerdings dafür kritisiert, dass er Baku schon vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Island wieder zu seinem Verein zurückgeschickt hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Fliegt Hertha-Trainer Dardai? Matthäus kennt schon den Nachfolger

„Das war nicht ganz ohne. Ganz konkret hätte ich mir gewünscht, dass man mich anruft und man abwägt, ob das jetzt so ein guter Move ist„, hatte Schmadtke damals in der TV-Sendung Doppelpass von Sport1 gesagt. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp