Sebastian Rode hätte sich anderen Umgang mit Mario Götze gewünscht
  • Sebastian Rode hätte sich anderen Umgang mit Mario Götze gewünscht
  • Foto: WITTERS

Frankfurt-Star über WM-Desaster: „Das war keine Mannschaft“

Eintracht Frankfurts Kapitän Sebastian Rode hat den Auftritt der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft harsch kritisiert. „Wir haben brutal gute Einzelspieler und eine sehr gute Mannschaft, die niemals in der Vorrunde ausscheiden darf“, sagte der 32-Jährige der „Bild“.

Die DFB-Elf habe es „aber einfach nicht geschafft, Emotionen zu transportieren. Sie hat nicht wie eine echte Mannschaft gewirkt. Das waren Spieler aus verschiedenen Vereinen, die sich nicht als Einheit sehen.“

Rode hätte sich anderen Umgang mit Götze gewünscht

Auch die geringe Einsatzzeit seines Teamkollegen Mario Götze kann er nicht verstehen. „Der Umgang mit ihm war nicht ganz glücklich“, betonte Rode: „Wenn ich Mario einlade, muss ich wissen, wie ich mit ihm umgehe. Dass er kein Spieler ist, der für die letzten zehn Minuten etwas reißen soll, sondern einer, der sich von Anfang an in die Mannschaft einfügen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren: Das sagt Matthäus zu Müllers Rücktritt vom Rücktritt

Bei zwei Jokereinsätzen war Götze nur auf eine Gesamtspielzeit von 34 Minuten gekommen. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp