Ole Werner, ehemaliger Kiel-Trainer
  • Ole Werner ist neuer Trainer beim SV Werder Bremen.
  • Foto: WITTERS

Ex-Kieler soll neuer Werder-Trainer werden

Ole Werner ist mittlerweile der klare Favorit auf den Trainerposten und die Nachfolge von Markus Anfang bei Werder Bremen. Das berichten „Bild“ und „Deichstube“ am Dienstag übereinstimmend.

Danach will der Bundesliga-Absteiger den 33-Jährigen noch in dieser Woche und damit vor dem Duell bei Werners langjährigem Klub Holstein Kiel (Samstag, 20.30 Uhr/Sport1 und Sky) verpflichten.

Auch Ex-HSV-Coach Daniel Thioune und Gerhard Struber von RB New York sind Kandidaten

Letzte Unklarheiten bestehen offenbar noch bei der genauen vertraglichen Situation des Fußball-Lehrers. „Ole Werner hat noch einen bestehenden Arbeitsvertrag bis zum 30.6.2022 bei Holstein Kiel“, sagte Sportchef Uwe Stöver der „Bild“. Demnach könnten die Kieler eine Ablösesumme für ihren langjährigen Spieler, Jugend- und Cheftrainer verlangen. Werner trat jedoch im September freiwillig als Holstein-Coach zurück und hat diesen Vertrag beiden Medienberichten zufolge bereits zum 30. November gekündigt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Sollte es zu keiner Einigung zwischen den Parteien kommen, werden bei den Bremern auch weiterhin der ehemalige HSV-Coach Daniel Thioune und nach „Deichstube“-Informationen auch der Österreicher Gerhard Struber von RB New York als Trainer-Kandidaten gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren: Vorwürfe erhärten sich! Staatsanwälte verraten Details zu Anfangs Impfpass

Der bisherige Werder-Coach Markus Anfang war am Samstag zurückgetreten, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt. Der 47-Jährige soll einen gefälschten Impfpass benutzt haben, was er selbst zuvor jedoch in einer Mitteilung des Klubs bestritten hatte. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp