Kinhöfer verteidigt Aytekin für Ampelkarte an Dahoud
  • Findet das Verhalten der Profis zum Teil widerwärtig: Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer
  • Foto: imago/Picture Point

Ex-Bundesliga-Schiedsrichter teilt aus: Reklamieren der Profis „widerwärtig“

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Thorsten Kinhöfer hat Deniz Aytekin für seine umstrittene Gelb-Rote Karte gegen Dortmunds Mahmoud Dahoud klar verteidigt. Der frühere DFB- und FIFA-Referee griff in seiner Kolumne in der „Bild am Sonntag“ auch Fußballprofis für ähnliches Verhalten an.

„Ich sage es ganz offen: Ich kann diese Art nicht ab. Dieses Reklamieren, diese Theatralik, diese Schauspielerei – widerwärtig finde ich das“, schrieb Kinhöfer.

Aytekin über Verhalten der Spieler: „Wir haben ein Mindestmaß an Respekt verdient“

Aytekin habe Dahoud „zu Recht“ zum Duschen geschickt. Der Unparteiische selbst sagte nach dem 0:1 von Borussia Dortmund im Derby in Mönchengladbach am Samstagabend, er habe auch „ein Zeichen“ setzen wollen.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir hatten in der ersten Szene wenige Minuten vorher Guerreiro, der abwinkt. Ich habe ihm unmissverständlich erklärt, dass ich dieses Verhalten auf dem Platz nicht möchte. Wir haben ein Mindestmaß an Respekt verdient“, sagte der 43-Jährige aus Oberasbach dem TV-Sender Sky. Dieses ständige Abwinken „möchte ich nicht“.

Das könnte Sie auch interessieren: Hat der Fußball ein Sexismus-Problem? Umfrage liefert deutliche Antwort

„Dahoud hat klar Foul gespielt. Doch statt sich demütig zu verkrümeln, macht er einen auf Unschuldslamm und versucht so auch noch, den Unparteiischen als Doofmann darzustellen, der gerade eine total dämliche Entscheidung aus seiner subjektiven Sicht getroffen hat“, erklärte Kinhöfer. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp