Cristiano Ronaldo
  • Auch sein Tor half nichts: Cristiano Ronaldo und Manchester United verloren gegen YB Bern.
  • Foto: Imago/ Pro Sports Images

Champions League: Ronaldo trifft – und blamiert sich gegen Ex-Schalke-Trainer

Die Euphorie um die Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Manchester United hat bereits im zweiten Spiel mit dem Portugiesen einen herben Dämpfer bekommen. Trotz eines weiteren Treffers des Weltstars unterlag United in der Champions League dem Schweizer Meister Young Boys Bern am Dienstagabend 1:2 (0:1).

Manchester musste nach einem Platzverweis gegen Aaron Wan-Bissaka (35.) lange in Unterzahl spielen und kassierte das zweite Gegentor Sekunden vor dem Spielende. „War nicht das Resultat, das wir wollten, aber jetzt ist es Zeit, sich gut zu erholen und auf das nächste Spiel zu konzentrieren“, schrieb der 36-Jährige auf Instagram.

Dabei sah es zunächst so aus, als knüpften die „Red Devils“ und Ronaldo an den 4:1-Sieg vom Wochenende gegen Newcastle United an. Zwölf Jahre und 110 Tage nach seinem letzten Champions-League-Einsatz für United erwischte Ronaldo in Wankdorf einen Start nach Maß, als er einen Traumpass seines Landsmanns Bruno Fernandes aus kurzer Distanz zur Führung nutzte. Nach der Roten Karte gegen Manchesters Aaron Wan-Bissaka (35.) kippte das Spiel aber. Besonders bitter: Der für Ronaldo eingewechselte Jesse Lingard leitete in der Nachspielzeit mit einem krassen Fehlpass den Treffer zum 1:2 ein.

Champions League: Young Boys Bern drehen Partie gegen Manchester United

Doch Bern, seit dieser Saison vom ehemaligen Schalke-Coach David Wagner trainiert, zeigte sich forsch und beherzt. In der zweiten Halbzeit drehten die Young Boys im ausverkauften Wankdorfstadion durch Treffer von Moumi Ngamaleu (66.) und Jordan Siebatcheu in der Nachspielzeit (90.+5) die Partie. Ronaldo war da bereits ausgewechselt: „Er ist am Samstag und heute viel gerannt“, sagte Trainer Ole Gunnar Solskjaer über seinen 36-jährigen Starspieler.

„Das ist für unseren Verein einmalig“, freute sich Trainer David Wagner über den Sieg: „Jeder einzelne hat seinen Beitrag geleistet. Die Jungs sind über ihre Grenzen gegangen.“

Cristiano Ronaldo stellt Rekord von Iker Casillas ein

Schwacher Trost für Ronaldo: Mit seinem 177. Einsatz in der Königsklasse stellte der 36-Jährige den Rekord von seinem ehemaligen Teamkollegen Iker Casillas ein. Mit jetzt 135 Treffern baute Ronaldo zudem seine Position als Rekordtorschütze des Wettbewerbs vor Lionel Messi (120) aus. Die einzige Schrecksekunde erlebte Ronaldo bis dahin vor dem Spiel: Wie auf Fotos zu sehen war, kümmerte er sich da um einen Ordner – dieser war von einem Schuss des Portugiesen beim Warmmachen getroffen worden.

Romelu Lukaku erlöst Titelverteidiger FC Chelsea

Titelverteidiger FC Chelsea um Trainer Thomas Tuchel hatte zum Auftakt gegen Zenit St. Petersburg große Mühe, konnte sich aber auf Königstransfer Romelu Lukaku verlassen. Der belgische Starstürmer traf in der 69. Minute und bescherte den Blues einen hart erkämpften 1:0 (0:0)-Sieg. Im zweiten Spiel der Gruppe H siegte Juventus Turin souverän 3:0 (3:0) bei Underdog Malmö FF durch Tore von Alex Sandro (23.), Paulo Dybala (Foulelfmeter/45.) und Alvaro Morata (45.+1).


Liebe Leserinnen und Leser,

starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen kostenlos die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier können Sie ihn kostenlos abonnieren.


Atalanta Bergamo entging dank Nationalspieler Robin Gosens einer Niederlage beim FC Villarreal. Der Linksaußen erzielte in der Schlussphase den 2:2-Endstand (83.), nachdem die Spanier durch Manu Trigueros (39.) und Arnaut Danjuma (73.) das Spiel zwischenzeitlich gedreht hatten. Der eingewechselte Francis Coquelin spielte auf Seiten Villarreals nur 24 Minuten, ehe er mit Gelb-Rot wieder vom Platz flog (84.).

DFB-Jungstar Karim Adeyemi vergibt Elfmeter

Eine kuriose Partie erlebte Jung-Nationalspieler Karim Adeyemi mit RB Salzburg beim 1:1 (1:1) gegen den FC Sevilla. Der 19-Jährige holte vor der Pause drei Elfmeter für die Gäste heraus – er selbst vergab aber ebenso (13.) wie Luka Sucic (37.). Sucic verwandelte zumindest den zweiten Strafstoß (21.). Nie zuvor hatte ein Spieler in einer Champions-League-Halbzeit drei Elfmeter zugesprochen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Einmal Müller, zweimal Lewandowski: Bayern siegt bei Barcelona

Der Ex-Schalker Ivan Rakitic (42.) glich noch vor der Pause aus – ebenfalls vom Punkt. Vier Strafstöße in der ersten Halbzeit bedeuteten einen weiteren Rekord. Sevillas Youssef En-Nesyri sah nach der Pause noch Gelb-Rot (50.). In der Gruppe E von Bayern München trennten sich Dynamo Kiew und Benfica Lissabon torlos. (dpa/tha)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp