x
x
x
Kolo Muani beim Bundesligaspiel gegen den SV Darmstadt
  • Beim Hessenderby gegen Darmstadt erzielte Kolo Muani das Tor des Tages, allerdings könnte er bald für Paris auf Torejagd gehen.
  • Foto: imago/Jan Huebner

„Es gibt ein Angebot“: Verlässt Derby-Torheld Kolo Muani jetzt die Eintracht?

Paris Saint-Germain treibt seine Bemühungen um eine Verpflichtung von Randal Kolo Muani weiter voran. Allerdings avancierte der Stürmer beim 1:0-Sieg gegen Darmstadt mit seinem Treffer zum Matchwinner. Dies dürfte seinen Preis weiter in die Höhe treiben.

Dino Toppmöller hat dank Stürmerstar Kolo Muani ein gelungenes Bundesliga-Debüt als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt gefeiert. Die Hessen setzten sich gegen Aufsteiger Darmstadt 98 am Sonntag mit 1:0 (1:0) durch. Der französische Nationalspieler Kolo Muani traf in der 40. Minute und bescherte seiner Mannschaft vor 55-000 Zuschauern im eigenen Stadion einen perfekten Saisonstart.

Krösche bestätigt vorliegendes Angebot für Kolo Muani

Der 24 Jahre alte Toptorjäger trat ungeachtet der Spekulationen über einen Wechsel in seine Heimat zu Paris Saint-Germain engagiert, professionell und als steter Unruheherd auf. Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche hatte zwar vor dem Anpfiff bestätigt, dass es ein Angebot für den Vizeweltmeister gebe, ohne aber den betreffenden Klub zu nennen. Zugleich bekräftigte er erneut, dass es „nicht das Ziel“ sei, ihn „zu verkaufen“.

Dem Vernehmen nach soll der Rekordmeister aus Paris eine Offerte von 70 Millionen Euro gemacht haben, die Eintracht fordert wohl 30 Millionen Euro mehr Ablöse. „Es macht keinen Sinn, jetzt über Zahlen zu sprechen. Grundsätzlich sind wir sehr froh, dass er jetzt hier ist. Er ist ein richtig guter Spieler“, sagte Krösche.

Wie wertvoll Kolo Muani für die Frankfurter ist, zeigte er kurz vor der Pause, als er nach einem Querpass von Philipp Max zur Stelle war, wenn auch sträflich von den Gästen ungedeckt gelassen. Schon in der 17. Minute hatte der Ausnahmeangreifer die erste Chance im Hessen-Derby, brachte eine scharfe Hereingabe von Dina Ebimbe vor dem Tor aber nicht unter Kontrolle.

Darmstadt kämpft aufopferungsvoll, aber bleibt glücklos

Darmstadt spielte bei der Rückkehr in das Fußball-Oberhaus nach fast sieben Jahren in der ersten Halbzeit noch mit viel Respekt, aber nicht wie der Absteiger Nummer eins, den viele Experten in den Hessen sehen. In der zweiten Hälfte hatten die Darmstädter gleich drei Großchancen in kurzer Folge, das Spiel noch zu drehen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zunächst erwies sich Eintracht-Torwart Kevin Trapp als Retter in der Not für den Pokal-Finalisten. Einen Querpass konnte er in der 53. Minute gerade noch mit dem Fuß abwehren, sonst hätte Fraser Hornby den Ball einfach über die Torlinie schieben können. Vier Minuten danach schoss Matej Maglica aus fünf Metern knapp über die Querlatte. Noch mehr Glück hatten die Frankfurter in der 65. Minute, als Darmstadts Rückkehrer Luca Pfeiffer per Kopf nur den Pfosten traf. Ein Treffer wäre für ihn an seinem 27. Geburtstag ein schönes Geschenk gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayern-Star vor dem Wechsel? Inter Mailand erhöht sein Angebot

Am Ende blieb es bei den zwar spielerisch überlegenen, aber nach dem Wiederanpfiff stark unter Druck stehenden Platzherren ein etwas schmeichelhafter Drei-Punkte-Gewinn. Die Eintracht blieb damit saisonübergreifend elf Bundesliga-Heimspiele ungeschlagen. Nach der Pokal-Niederlage bei Regionalligist FC Homburg (0:3) gelang den Darmstädtern zwar keine Wiedergutmachung, aber immerhin konnten sie mit ihrer Leistung ein kleines Zeichen setzen, dass sie von der Konkurrenz nicht unterschätzt werden sollten. (dpa/ps)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp