x
x
x
Matthias Sammer und Oliver Kahn im Gespräch
  • Matthias Sammer (l.), der von 2012 bis 2016 als Sportvorstand für Bayern München gearbeitet hat, hält die Kritik an Oliver Kahn für überzogen.
  • Foto: imago/MIS

„Entsetzt“: Was Sammer an der Diskussion über Bayern-Boss Kahn stört

Der frühere Münchner Sportvorstand Matthias Sammer kann die Kritik an Bayerns Vorstandschef Oliver Kahn nicht verstehen. „Ich möchte an dieser Stelle auch mal ganz klar sagen: Ich liebe es, mit Oliver Kahn über Fußball zu reden. Er hat ein feines Gespür, ist vielleicht ein bisschen verrückt, genauso wie ich. Ich bin mit ihm in der Task Force, und ich bin ein bisschen entsetzt, was da gerade passiert“, sagte Sammer der „tz“.

Kahn mache „vielleicht nicht alles richtig, aber ich habe Angst, dass wir irgendwann gar keinen Fußballer mehr in den führenden Positionen des Fußballs haben. Und das ist nicht gut“, führte Sammer, inzwischen Berater bei Borussia Dortmund, weiter aus.

Matthias Sammer zeigt viel Respekt vor Oliver Kahn

Kahn steht beim Rekordmeister derzeit massiv im Fokus. Bei der Aufsichtsratssitzung der Bayern am 30. Mai wird über eine Ablösung des früheren Keepers spekuliert. Dabei verkörpere Kahn das berühmte mia-san-mia „absolut“, so Sammer: „Oli ist für mich der Inbegriff des mia san mia. Vielleicht ist das nicht immer zu erkennen, aber ich höre das in all seinen Argumentationen, wenn es über Fußball geht. Er bewegt mich sehr.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wackeln nun die Bayern-Bosse? Experten haben eine klare Meinung

Dass es in München jetzt zu einem Umbruch komme, habe er aber „nicht anders erwartet“, sagte Sammer: „Weil ein Generationenwechsel selten reibungslos funktioniert. Dazu kommt, dass die Achse ohne Manuel Neuer, mit den WM-geplagten Joshua Kimmich und Leon Goretzka und einem leicht geschwächten Thomas Müller im Moment ein bisschen instabil ist. Und dadurch war auch das Spiel in diesem Jahr so instabil.“ (sid/dv)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp