x
x
x
Eckfahne im Regenbogen-Design
  • Viele Vereine setzen mit Regenbogen-Eckfahnen ein Zeichen für Vielfalt.
  • Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Eibner-Pressefoto/Jenni Maul

„Egal, wen ihr liebt“: Fans sprechen schwulen Profis Mut zu – Gruppen-Coming-Out?

In einem offenen Brief hat ein Fan-Zusammenschluss Profifußballern bei einem möglichen Coming-out Unterstützung zugesichert. Den Fans sei es egal, „wen Ihr liebt, mit wem Ihr eine Familie gründen wollt oder mit wem Ihr die Nächte verbringt“, steht in dem Schreiben.

Den Fans sei dagegen nicht egal, „mit welchen Sorgen, Ängsten und Unsicherheiten Ihr leben müsst“, heißt es weiter. „Es ist uns nicht egal, wie viele Menschen unter innerer Isolation und psychischer Belastung zu leiden haben, weil in der Profi-Männerfußball-Blase immer noch das tabuisiert wird, was in anderen Lebensbereichen längst Normalität ist. Nämlich, dass viele Menschen einfach schwul, lesbisch, trans, inter, bi- oder asexuell, kurz: queer sind.“

Mögliches Gruppen-Coming-out am Freitag?

Für den 17. Mai, den Internationalen Tag gegen Homophobie, hat der schwule Ex-Jugendnationalspieler Marcus Urban ein Gruppen-Coming-out im Profifußball angekündigt. In Deutschland hat noch kein aktiver männlicher Fußball-Profi seine Homosexualität öffentlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren: Netflix überträgt jetzt NFL-Spiele – diese Teams kommen nach Deutschland

Jeder entscheide selbst über das Wann und Wo seines Coming-outs, schreiben die Fans. „Aber wenn es so weit ist, sind wir da. Wir werden Euren Mut anerkennen und Euch unterstützen. Wir können Euch leider nicht versprechen, dass alle homofeindlichen und diskriminierenden Äußerungen schlagartig aus den Stadien verschwinden. Aber wir versprechen Euch: Wir werden weder jetzt noch dann schweigen. Denn uns alle eint ein starkes Band: die Liebe zum Fußball.“ (dpa/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp