Ehemaliger Sportdirektor bei seiner letzten Pressekonferenz im Januar, bei welcher er seinen Rücktritt bekannt gab
  • Ehemaliger Sportdirektor bei seiner letzten Pressekonferenz im Januar, bei welcher er seinen Rücktritt bekannt gab
  • Foto: imago/Revierfoto

„Ich konnte nicht mehr!“ Eberl schreibt emotionalen Brief an Gladbach-Fans

Max Eberl hat den Fans von Borussia Mönchengladbach in einem Brief noch einmal gedankt und die Beweggründe für seinen emotionalen Abschied wiederholt.

„Es tut mir leid, dass ich im Januar diese radikale Entscheidung treffen musste. Aber für den Menschen Max Eberl, seine Seele und sein Innenleben war es unumgänglich“, schrieb der ehemalige Sportdirektor: „Ich konnte einfach nicht mehr.“

Ebert sprach im Januar von „psychischer Erschöpfung“

In den Wochen nach Eberls Abgang gab es viele Gerüchte über die Hintergründe. „Ich hoffe, ihr kennt mich und könnt all das Gerede richtig einordnen. Ich habe immer gesagt, ich muss in den Spiegel schauen können, immer, und das kann ich auch dieses letzte Mal“, so der 48-Jährige.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Seine Zeit bei der Borussia sei „kein Job, sondern Passion und Herzensangelegenheit“ gewesen. „Und irgendwann waren mein Akku und mein Herz leer und ich hätte diesem großartigen Klub mit all den großen Aufgaben nicht mehr gerecht werden können“, schrieb Eberl: „Ein einfach weiter so wäre für mich bedrohlich geworden, und der Zeitpunkt war der letzte Ausweg, um dem Klub und den handelnden Personen auch die Zeit zu geben, die Zukunft zu gestalten.“

Den Fans des fünfmaligen deutschen Meisters sagte Eberl „DANKE für eure stete und unermüdliche Unterstützung, eure kritischen Beiträge oder Bekundungen und unsere großartigen Feierlichkeiten bei unseren unterschiedlichen Erfolgen“.

Eberl sprach im Januar auf einer emotionalen Pressekonferenz von „tiefer Müdigkeit“ und „psychischer Erschöpfung“. Er könne für diesen großartigen Klub nicht mehr arbeiten, weil er krank sei.

Das könnte Sie auch interessieren: Oha! Gladbach-Sportchef vermeidet Bekenntnis zu Trainer Hütter

Zu seinen Zukunftsplänen schrieb Eberl in dem Brief: „Ich werde jetzt weiter reisen, tolle Erlebnisse und Menschen genießen und mir somit die notwendige Zeit nehmen, um meinen Akku und mein Herz wieder aufzuladen.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp