Sportdirektor Roland Virkus gibt keine klaren Aussagen zu einem Hütter-Verbleib
  • Gladbach-Sportdirektor Roland Virkus gibt keine klaren Aussagen zu einem Hütter-Verbleib
  • Foto: imago/Revierfoto

Oha! Gladbach-Sportchef vermeidet Bekenntnis zu Trainer Hütter

Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus hat vor dem letzten Saisonspiel auch auf mehrmalige Nachfrage kein eindeutiges Bekenntnis für Trainer Adi Hütter abgegeben.

Virkus (55) verwies zunächst darauf, alles zu dem Thema gesagt zu haben. Auf den Hinweis, er habe lediglich gesagt, er „wolle“ mit Hütter in die neue Saison gehen und nicht er werde, antwortete er: „Wir wollen das und alles andere besprechen wir.“ Hütter selbst erklärte: „Ich habe Vertrag, ich habe nichts anderes vor, mehr möchte ich dazu nicht sagen.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Für die letzten Wochen dieser schwierigen Saison zog der Sportdirektor aber ein versöhnliches Fazit. „Die Situation war prekärer, als alle gedacht haben“, sagte Virkus: „Wenn man die gesamte Gemengelage sieht, muss man ganz klar sagen, dass die Truppe sich mit Ausnahme des Derbys sehr, sehr gut rausgearbeitet hat. Es gab andere Vereine, die bei so einer Gemengelage abgestiegen sind.“

Gladbach scheitert am Ziel, sich für Europa zu qualifizieren

Die Borussia, die eigentlich um Europa spielen wollte, ist vor dem letzten Saisonspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag Tabellenzehnter.

Das könnte Sie auch interessieren: „Alibi-Angebot! Scherz!“ Ginter teilt gegen Gladbach aus – Verein reagiert

Hütter bewertete seine erste Saison durchaus selbstkritisch. „In Summe haben wir unsere Zielsetzung verfehlt. Aber auf dem Weg dahin ist auch sehr viel passiert“, sagte der 52-Jährige: „Es gab mehr Downs als Ups. Es gab zu viele hohe Niederlagen, eine sehr unangenehme Serie von Niederlage und zwei Derby-Niederlagen, die sehr schmerzen. Aber auch das ein oder andere Highlight.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp