Die Köpfe hängen: Deutschland unterlag in Spanien mit 0:6.
  • Die Köpfe hängen: Deutschland unterlag in Spanien mit 0:6.
  • Foto: Daniel Gonzales Acuna/dpa

DFB-Elf geht 0:6 unter: Die peinliche Schmach von Sevilla

Viele Fußballfans in Deutschland hatten bislang wenig Interesse an der Nations League, weil sie sie als überflüssigen Wettbewerb in einem übervollen Terminkalender wahrnahmen. Die Nationalmannschaft reihte sich nun in diesen Kreis ein: Durch das 0:6-Debakel in Spanien ersparte sich die DFB-Elf wenigstens zwei Endrunden-Spiele im nächsten Herbst.

Ganz im Ernst: Manuel Neuer, der mit seinem 96. Länderspiel in Sevilla zum deutschen Rekord-Torhüter aufstieg, konnte einem leid tun. Vom Anpfiff weg wirkte die deutsche Elf lethargisch und lief den unerfahrenen, aber forschen Spaniern die meiste Zeit nur hinterher. 

0:6! Das deutsche Nations-League-Debakel in Spanien

Oder stand planlos herum, wie bei spanischen Ecken. Alvaro Morata (17.) köpfte am langen Pfosten zum 1:0 ein, der einzige Deutsche in seiner Nähe war ausgerechnet Stürmer Serge Gnabry. Matthias Ginter ließ Koke laufen, der Kopfball von Dani Olmo ging noch an die Latte, doch niemand störte Ferran Torres (33.) beim Abstauben zum 2:0.

imago0049240872h

Der Anfang allen deutschen Übels in Spanien: Alvaro Morata springt höher als Serge Gnabry und köpft zum 1:0 ein. 

Foto:

imago images/Cordon Press/Miguelez Sports

„Wir haben defensiv überhaupt keinen Zugriff bekommen“, räumte Toni Kroos ein: „Unser Plan war, kompakt zu stehen. Nach dem 0:1 lösen wir die Ordnung zu früh auf, durch den Rückstand wurden wir zu unruhig.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Es war alles schlecht“: Löw in der Kritik – Schweinsteiger fordert Müller und Boateng

Rodrigo (37.) köpfte dann gleich zum 3:0 ein, ohne dabei von der deutschen Abwehr belästigt zu werden. Als Andreas Ekberg zur Pause pfiff, hatte die DFB-Elf einen einzigen Torschuss verbucht, die Spanier gleich 14. Ein Armutszeugnis!

Neuer fliegt vergebens

Rodrigo (nicht im Bild) köpft, Manuel Neuer fliegt in seinem Rekord-Spiel vergebens – das 0:3 aus deutscher Sicht.

Foto:

Daniel Gonzales Acuna/dpa

Neuer verhinderte gegen Sergio Ramos (6.), Torres (30.) und Olmo (47.) zunächst noch Schlimmeres. Beim erschreckend einfachen Kontertor zum 4:0 durch Torres (55.) war auch er machtlos. Torres (71.) machte mit dem 5:0 dann in aller Ruhe seinen Hattrick perfekt, ehe Mikel Oyarzabal (89.) zum Endstand traf.

Neuer nach dem Spanien-Debakel: „Körpersprache war zu wenig“

Neuer wollte sich über seine Vorderleute nicht beschweren: „Ich bin Teil der Mannschaft, wir haben das Spiel zusammen komplett vergeigt“, erklärte der Torwart und stellte fest: „Kommunikation und Körpersprache war zu wenig von uns. Aber wir haben noch Zeit bis zur EM. Auch ein Tiefschlag kann uns vielleicht helfen.“

0:6! Deutschland verliert so hoch wie zuletzt 1931

0:6! So hoch hat eine DFB-Elf zuletzt 1931 verloren, in Berlin gegen Österreich. Da war Uwe Seeler noch nicht geboren. Für den Neuaufbau nach der verpatzten WM 2018 war dieser Auftritt eine Katastrophe, das genaue Gegenteil des von DFB-Direktor Oliver Bierhoff geforderten Stimmungsumschwungs. Nach der Schmach von Sevilla steht mehr denn je zur Diskussion, ob Joachim Löw über die EM 2021 hinaus der geeignete Bundestrainer ist.

Bierhoff: „Die Mannschaft zerfällt, das müssen wir knallhart analysieren“

„Für dieses Ergebnis gibt es keine Entschuldigung. Das zu verdauen, wird einige Zeit dauern“, erklärte Bierhoff: „Wir haben den Ball oft zügig verloren und mussten dann hinterher hecheln. Dass die Mannschaft dann auf dem Platz zerfällt, darf nicht passieren, aber es ist passiert. Das müssen wir knallhart analysieren, damit es ein Einzelfall bleibt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Alles nur eine Sache des Geldes? DFB rechtfertigt Länderspiele in Pandemie-Zeiten

Eine Trainer-Debatte lehnte Bierhoff indes ab: „Das Vertrauen in Jogi Löw ist da, daran ändert auch dieses Spiel nichts.“ (fh)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp