Lutz Pfannenstiel
Lutz Pfannenstiel
  • Lutz Pfannenstiel freut sich schon auf die WM 2026 in den USA.
  • Foto: imago/Team 2

Experte sicher: USA-WM 2026 wird „wie in Deutschland“

Der deutsche Fußball-Weltenbummler Lutz Pfannenstiel erwartet bei der WM 2026 in den USA, Mexiko und Kanada „eine Mega-Veranstaltung“. Das Turnier könne „etwa so wie in Deutschland“ werden, sagte der 49-Jährige, der seit mehr als zwei Jahren einen MLS-Klub in St. Louis aufbaut. „Nach dem Motto: Willkommen bei Freunden. Und für jeden ist etwas dabei.“

Die WM 1994 in den USA sei schon gut organisiert gewesen, „aber seitdem hat der Fußball hier enorm an Wichtigkeit gewonnen“. Um ihn herum erlebe er eine große Euphorie. „St. Louis ist eine komplett fußballverrückte Stadt. Unsere Heimspiele sind bis 2025 alle ausverkauft“, sagt Pfannenstiel. „Aber man merkt auch in vielen anderen Regionen der Staaten, dass die Sportart boomt ohne Ende. Ob in Sachen Infrastruktur, Stadien oder Akademie – überall passiert eine Menge. Auch, aber nicht nur mit Hinblick auf die WM. Der amerikanische Fußball verändert gerade sein gesamtes Gesicht.“

Fußballbegeisterung in den USA wächst enorm

Die Liga (MLS) habe noch Nachholbedarf. „Aber Fußball ist der am schnellsten wachsende Sport in Amerika“, sagt der frühere Torwart, der während seiner Karriere in etlichen Ländern gespielt hatte: „Und die MLS ist die am schnellsten wachsende Profiliga. Längst kommen nicht mehr nur alternde Profis für einen letzten Vertrag wie früher Bastian Schweinsteiger oder Zlatan Ibrahimovic.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Können die USA in dreieinhalb Jahren auch schon ein Titelkandidat sein? „Wenn sie die Truppe zusammenhalten und vor allem in der Abwehr noch drei, vier Gute ausbilden, werden sie auf jeden Fall mehr als nur wettbewerbsfähig sein“, sagt Pfannenstiel. „Vom Titel redet aber zumindest offen niemand. Und das ist auch nicht realistisch. Noch nicht.“ Die WM 2026 solle nur Zwischenziel sein. „Wenn sich der Amerikaner etwas in den Kopf setzt, dann zieht er das durch. Klar, immer optimistisch-kritisch und positiv aggressiv.“ (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp