Die Spielerinnen des VfL Wolfsburg feiern zusammen
  • Der VfL Wolfsburg gewann am Sonntag im DFB-Pokal-Halbfinale mit 3:1 gegen den FC Bayern München. In Barcelona folgt das nächste Highlight.
  • Foto: picture alliance

„Wahnsinn!“ Wolfsburgs Frauen erwartet in Barcelona Weltrekord-Kulisse

Auf den VfL Wolfsburg wartet in der Champions League nicht nur der Titelverteidiger sondern auch eine mögliche Rekordkulisse. Einschüchtern lassen will sich der Underdog jedoch nicht.

Almuth Schult kann es immer noch nicht fassen. Camp Nou, ausverkauft, über 90.000 Menschen auf den Rängen – niemals hätte die Nationaltorhüterin gedacht, „dass wir mal in diesem Stadion spielen“. Für Fußballerinnen „ein riesengroßer Traum“, der sich für den VfL Wolfsburg im Halbfinal-Kracher der Champions League gegen den FC Barcelona erfüllt.

Champions League der Frauen: Neuer Weltrekord bei FC Barcelona gegen VfL Wolfsburg?

„Das wird Wahnsinn“, sagte Alexandra Popp der „Sport Bild“ vor dem Hinspiel am Freitag (18.45 Uhr/DAZN) beim Titelverteidiger aus Spanien: „Wir dürfen dabei sein, wenn Geschichte geschrieben wird. Das ist sehr geil.“ Denn sollten die erwarteten 98.000 Menschen ins Camp Nou strömen, wäre der nächste Zuschauer-Weltrekord perfekt.

Mit dem Viertelfinale gegen Real Madrid, das 91.553 Fans im Stadion verfolgten, hatten die Katalaninnen neue Maßstäbe im Frauenfußball gesetzt. Diese Bestmarke könnte nun übertroffen werden. Barca meldete bereits Anfang April, dass die Tickets nach etwas mehr als 24 Stunden verkauft worden seien.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Mein Traum war es immer, einmal in Dortmund vor 80.000 zu spielen“, gab Popp zu. Nun werden es in Spanien wohl ein paar Tausend mehr. Auf ein solches Szenario vorbereiten? Unmöglich. „Das Einzige, was man tun kann, ist sich darauf zu freuen und nicht vor Ehrfurcht erstarren“, hatte Kathrin Hendrich bereits nach dem Viertelfinale betont.

Eine Lösung, um sich trotz der lautstarken Fans zu verständigen gibt es immerhin schon. „Wir bereiten uns mit einer Zeichensprache darauf vor“, verriet Popp in der „Sport Bild“: „Für taktische Anweisungen haben wir Code-Wörter.“

Eine gute Absprache wird gegen den Top-Favoriten nötig sein, denn die Chancen auf das Finale der Königsklasse stünden „60 zu 40 für Barcelona“, räumte die DFB-Kapitänin ein. Dabei fällt Nationalspielerin Lena Oberdorf aufgrund einer Knieverletzung für das Hin- und das Rückspiel am 30. April in der VW-Arena aus.

Alexandra Popp ist siegessicher: „Wir haben die richtige Mentalität, sie zu knacken“

Doch nach den Erfolgen gegen den Rivalen Bayern München in der Liga (6:0) und im Halbfinale des DFB-Pokals (3:1) gehen die Wolfsburgerinnen mit Selbstvertrauen in die Partie bei dem mit Stars gespickten Meister aus Spanien. „Wir haben die richtige Mentalität, sie zu knacken“, erklärte Popp.

Und das gelang im Halbfinale der Königsklasse bereits 2020. Damals sei Weltfußballerin Alexia Putellas jedoch „noch nicht so präsent“ bei Barcelona gewesen, sagte Popp. Die Spanierin sei „technisch und taktisch außergewöhnlich“ und profitiere zudem von starken Mitspielerinnen.

Das könnte sie auch interessieren: Deutliche Kritik von Matthäus: Zwei Bayern-Stars verlängern kürzer als gedacht

Doch der Wille, ein Stück näher an die dritte Champions-League-Trophäe nach 2013 und 2014 zu kommen, ist in Wolfsburg definitiv vorhanden. „Wenn man im Halbfinale ist“, sagte Hendrich, „dann will man auch ins Finale“. (sid/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp