Ein Fan-Banner als Protest gegen Montagsspiele
  • Jahrelang protestierten die Fans in der Bundesliga gegen Montagsspiele - jetzt kehren sie (vorübergehend) zurück.
  • Foto: imago/Matthias Koch

Bei Fans unbeliebt: Darum gibt es wieder Bundesliga-Montagspiele

Die Europa-League-Erfolge von Eintracht Frankfurt und RB Leipzig sorgen in der Bundesliga für eine zwischenzeitliche Rückkehr der bei Fans ungeliebten Montagsspiele. Weil die beiden Vereine nach ihren Erfolgen in den Halbfinal-Hinspielen am vergangenen Donnerstag auf ein deutsches Finale in Europa zusteuern und am 1. Mai traditionell nicht gespielt wird, gibt es nun gleich zwei Spiele am Montagabend (20.30 Uhr/DAZN).

Für die Frankfurter, die in der Liga außer Reichweite der Europacup-Plätze liegen, ist das Spiel bei Bayer Leverkusen wohl eher ein lästiger Zwischenstopp zwischen den Halbfinal-Partien gegen West Ham United (Rückspiel Donnerstag). Leipzig, das in dieser Woche zu den Glasgow Rangers reist, dagegen ist weiter in drei Wettbewerben voll gefordert.

SC Freiburg zieht an Leipzig vorbei – und muss auf motivierte Eintracht hoffen

Der SC Freiburg zog am Samstag durch das 4:3 in Hoffenheim an den Sachsen vorbei und eroberte den letzten Champions-League-Platz. Punktgleich übrigens mit Leverkusen, das somit auch unter Druck steht. Ein Endspiel am letzten Spieltag gegen die Freiburger will die Werkself nämlich auf jeden Fall vermeiden.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die große Frage bei den Leverkusener Konkurrenten Freiburg und Leipzig: Wird die Eintracht, die in den vergangenen sechs Jahren ohnehin jedes Mal deutlich in Leverkusen verlor, die Spannung halten können? Wo der Blick doch ganz klar auf Donnerstag gerichtet ist, weil es in der Liga um quasi nichts mehr geht? Leverkusens Trainer Gerardo Seoane geht davon aus. „Wir erwarten ein normal motiviertes Frankfurt“, sagte der Schweizer.

„Natürlich besteht die Möglichkeit einer verschiedenen mentalen Anspannung zwischen einem sehr wichtigen internationalen Spiel und einem Bundesliga-Spiel“, räumte er ein: „Aber es werden sehr wahrscheinlich einige frische Spieler reinkommen, die brennen und sich empfehlen wollen. Andere brauchen Rhythmus und werden spielen wollen. Für sie gibt es keine bessere Vorbereitung.“

Leipzigs Coach Domenico Tedesco will sich damit gar nicht beschäftigen. „Das ist alles legitim“, sagte er zu möglicher Großrotation bei den Frankfurtern: „Die Eintracht muss ihre Saison spielen. Frankfurt trifft die Entscheidungen, die sie treffen müssen.“

Mönchengladbach: Charaktertest für Hütter

Auch für die Gladbacher geht es eigentlich um nichts mehr. Zumindest der Klassenerhalt ist in dieser verkorksten Saison schon gesichert. Dennoch ist es alles andere als egal, wie die kommenden drei Spiele verlaufen. Denn die Stimmung am Niederrhein ist angespannt. Viele Beobachter schauen kritisch auf Trainer Adi Hütter, der für einen Verbleib in Gladbach nach eigener Auskunft extra als österreichischer Nationaltrainer abgesagt hat.

Zum anderen hat Hütter selbst den Endspurt zum Charaktertest ausgerufen. „Wir wollen sehen, wer sich bis zum Schluss zerreißt“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: „Passt gar nicht“: Bayern-Stars sind trotz Peinlich-Pleite auf Ibiza

Als Leipzig am 15. Spieltag Gladbach zum Hinspiel empfing, waren beide mit 18 Zählern noch punktgleich. Dann gewannen die Sachen beim Debüt von Tedesco mit 4:1 – und starteten im Gegensatz zu den Gladbachern durch. 16 Zähler liegen nun zwischen den beiden Klubs. „Das sagt einiges über die Entwicklung der Mannschaft“, sagte Tedesco

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp