Ugur Ogulcan Tezel (l.) kollabierte nach dem Spiel gegen Jena.
  • Ugur Ogulcan Tezel (l.) kollabierte nach dem Spiel gegen Jena.
  • Foto: Imago / Bild13

Corona-Schock! Zwei Regionalliga-Fußballer kollabieren nach Abpfiff

Beim Regionalligisten Berliner AK sind zwei Kicker nach dem Schlusspfiff zusammengebrochen. Sie mussten notärztlich behandelt werden. Beide waren von einem Corona-Ausbruch bei dem Klub betroffen. 

Nach dem 0:2 am Freitagabend bei Carl Zeiss Jena hätten Ugur Ogulcan Tezel und Kwabe Schulz Herz-Kreislauf-Probleme gehabt und seien von Notärzten mit Sauerstoff versorgt worden, berichtete Trainer Andre Meyer dem RBB. Laut der Notärzte gebe es „einen unmittelbaren Zusammenhang“ zu deren Corona-Erkrankung im November.

Trainer nach Zusammenbruch zweier Spieler: „So macht Fußball keinen Sinn“

Der eingewechselte Schulz war direkt nach dem Schlusspfiff kollabiert. Der ausgewechselte Tezel sackte erst später in der Kabine zusammen. „Wir sind natürlich zusammengeschreckt. Das hat uns die Dinge noch mal richtig vor Augen geführt“, sagte Meyer und sprach von einer „brutal emotionalen“ Situation. Auch andere Spieler, die gerade von der Infektion genesen waren, hätten „für sich selbst Angst gehabt“.

Wie der Technische Direktor Benjamin Borth bestätigte, gehe es den beiden Spielern „den Umständen entsprechend gut“. Mit dem eng getakteten Spielplan der Berliner AK hat er jedoch massive Probleme. In der vorigen Woche musste man noch ein Nachholspiel gegen den BFC Dynamo bestreiten.

Das sei für Borth schlichtweg zu viel gewesen. „Wenn man hört, dass so ein Spieler vielleicht ein Vierteljahr nicht so fit ist und man eigentlich gute Gespräche hat und dann plötzlich das Dynamo-Spiel so schnell wie möglich wieder reingedrückt bekommen soll, das wirft generell Fragen auf, das kann man so nicht stehen lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Verzockt! Lionel Messi setzt 30 Millionen Euro in den Sand

Ähnlich sieht es auch der Trainer. Nach der Corona-Quarantäne hatte der BAK vier Spiele binnen elf Tagen bestreiten müssen. „Da kommt man an einen Punkt, an dem der Körper streikt“, beklagte Meyer. Die Ergebnisse seien zweitrangig, aber „so macht Fußball keinen Sinn“.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp