Kalidou Koulibaly
  • Neapels Kalidou Koulibaly soll zum FC Chelsea wechseln.
  • Foto: IMAGO / MB Media Solutions

Für 40 Millionen: Chelsea-Trainer Tuchel findet Rüdiger-Ersatz

Seitdem Thomas Tuchel beim FC Chelsea ist, läufts sportlich bei den „Blues“. Doch nun sind in der Transferperiode zwei wichtige Säulen weggebrochen. Die eine ist Antonio Rüdiger, der ablösefrei zu Real Madrid wechselte, die andere Andreas Christensen, der ebenfalls ohne Ablöse zum FC Barcelona weiterzog. Beides Innenverteidiger, für die der FC Chelsea nun einen Ersatz in Italien gefunden zu haben scheint.

Es geht um Abwehrkante Kalidou Koulibaly, der derzeit beim SSC Neapel unter Vertrag steht. Der senegalesische Nationalspieler soll Tuchels Wunschspieler sein. Wie Transferexperte Fabrizio Romano am Dienstag berichtete haben sich der Verein und der Spieler bereits auf einen Wechsel geeinigt.

Fünfjahresvertrag: Spielt Koulibaly in der kommenden Saison für den FC Chelsea?

Demnach soll Koulibaly in London einen Fünfjahresvertrag erhalten, welcher ihm ein Jahresgehalt von 10 Millionen Euro bescheren würde. Der FC Chelsea ist Medienberichten zufolge bereits mit einem Angebot von 35 Millionen Euro an den Verein herangetreten, welches von den Napolitanern abgelehnt wurde. Neapel soll 40 Millionen Euro fordern. Am Mittwoch machten die Londoner ein zweites Angebot in Höhe von 38 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Der Deal soll bald über die Bühne gehen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Koulibaly wechselte bereits im Jahr 2014 in die Serie A und gehört seitdem zu den festen Größen des SSC Neapel. Der senegalesische Rückhalt im Abwehrzentrum hat mittlerweile über 230 Spiele in der Serie A absolviert und hatte zwischendurch einen Marktwert von 75 Millionen Euro.

Auch Juventus Turin war an Koulibaly interessiert

Der Verlierer des Deals ist Juventus Turin. Die Italiener waren, wie die Londoner auch, an einer Verpflichtung Koulibalys interessiert. Beim italienischen Rekordmeister ist ein Verbleib des derzeitigen Innenverteidigers Matthijs de Ligt weiterhin ungewiss, da dieser immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Das wollte er verhindern: Lewandowski ist zurück im Bayern-Training

Zudem arbeiten die Blues parallel an einem Transfer von Innenverteidiger Nathan Aké, welcher derzeit bei Manchester City unter Vertrag steht. Zusammen mit Koulibaly könnten die beiden die neue Innenverteidigung für den FC Chelsea in der kommenden Saison stellen. (pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp