Youssoufa Moukoko bejubelt einen Dortmunder Treffer gegen Bochum mit Julian Brandt und Donyell Malen.
Youssoufa Moukoko bejubelt einen Dortmunder Treffer gegen Bochum mit Julian Brandt und Donyell Malen.
  • Youssoufa Moukoko bejubelt einen Dortmunder Treffer gegen Bochum mit Julian Brandt und Donyell Malen (v. l.).
  • Foto: imago/Kirchner-Media

Transfer „weit fortgeschritten“: Wechselt dieser BVB-Star nach England?

Youssoufa Moukoko gilt nicht erst seit seiner WM-Nominierung als Supertalent Talent. Als 11-Jähriger schoss er in St. Paulis U15 alles kurz und klein, seit 2016 ballerte er sich durch die Nachwuchsteams von Borussia Dortmund. Immer wieder wird der 18-Jährige mit einem Wechsel in Verbindung gebracht.

Laut „The Athletic“ zeige der FC Chelsea großes Interesse am deutschen Sturmjuwel. Der Top-Klub will den gebürtigen Kameruner, dessen Marktwert erst im November auf 30 Millionen Euro geschätzt wurde (transfermarkt.de), vorzugsweise im Sommer nach London holen, wenn Moukoko ablösefrei zu haben wäre. Der Vertrag des Stürmers läuft schließlich mit Ende der Saison 2022/23 aus. Auch ein Wintertransfer sei aber nicht ausgeschlossen.

Dortmund will Moukoko unbedingt halten

„The Athletic“-Reporter David Ornstein berichtete zwar davon, dass ein Transfer noch nicht fix sei, schrieb aber auch davon, dass dieser „bereits weit fortgeschritten ist“. Dinge, die in Dortmund sicherlich für Unrufe sorgen könnten. Der BVB würde Moukokos Vertrag gerne verlängern. „Ich glaube, wir haben in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, wie sehr wir ihn gerne beim BVB halten würden“ erklärte Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl.

Das könnte Sie auch interessieren: Für 20 Millionen: Holt der BVB diesen WM-Star als Bellingham-Ersatz?

Eine Einigung zwischen dem BVB und Moukoko ist bislang aber noch nicht zustande gekommen, was laut Medienberichten an unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen liegen könnte. Der BVB sei bereit fünf Millionen Euro zu zahlen, Moukoko fordere jedoch sieben Millionen. Ein Umstand, der vor allem dem FC Chelsea zugute kommen könnte. (nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp