Angela Merkel und Jürgen Klinsmann umarmen sich
Angela Merkel und Jürgen Klinsmann umarmen sich
  • Mögen sich und unterstützen sich: Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann und die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Foto: imago/Karina Hessland

Bundeskanzlerin Merkel half Klinsmann beim Sommermärchen 2006

Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann erhielt vor der Fußball-WM 2006 prominente Unterstützung von politischer Seite. Die damalige Kanzlerin Angela Merkel habe ihn nach der 1:4-Niederlage im Testspiel gegen Italien angerufen und gefragt: „Jürgen, kann ich irgendwie helfen?“, erzählte der 58 Jahre alte Klinsmann dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Merkel habe trotz der schlechten Stimmung im Land hinter ihm gestanden und ihm einen Auftritt bei einem Treffen mit Chefredakteuren organisiert. „Sie hat arrangiert, dass ich da kurz erkläre, was der Plan ist“, sagte Klinsmann, der dann bei dem Treffen um Unterstützung für seine Mannschaft geworben habe.

WM-Sommermärchen 2006 stand vor dem Aus

Über die Stimmung der Deutschen nach dem 1:4 gegen Italien wenige Monate vor der WM im eigenen Land sagte Klinsmann: „Das Sommermärchen hätten sie fast kaputt getreten im März 2006.“ Klinsmann, von 2004 bis 2006 Bundestrainer, erreichte mit der deutschen Nationalmannschaft am Ende den dritten Platz bei dem Turnier.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Er sei überzeugt davon, dass das Umfeld den Erfolg einer Mannschaft wesentlich beeinflusse. „Wir waren ein Spiegelbild der Wiedervereinigung“, sagte Klinsmann über die deutsche Weltmeistermannschaft von 1990.

Das könnte Sie auch interessieren: Schiri nicht unparteiisch? Ex-Referee äußert große Bedenken vor WM-Finale

Wenn das Umfeld aber „kaputt geredet“ werde „oder negative Energie von außen an die Mannschaft herangetragen wird, dann wird es halt nix“. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp