Werder Bremens Niklas Füllkrug mit bester Laune
Werder Bremens Niklas Füllkrug mit bester Laune
  • Niklas Füllkrug will sich auf Werder Bremen konzentrieren, „bis etwas Konkretes auf dem Tisch liegt“.
  • Foto: imago/kolbert-press

„Bis etwas Konkretes auf dem Tisch liegt“ – Füllkrug hält sich Transfer offen

WM-Entdeckung Niclas Füllkrug (29) von Werder Bremen denkt „aktuell nicht“ über einen möglichen Vereinswechsel nach. „Genauso wie ich die anderen Dinge ausblenden kann, schaffe ich das da auch – bis natürlich irgendwas Konkretes auf dem Tisch liegt und Werder vielleicht sagen würde: Das wäre auch für uns attraktiv“, sagte Füllkrug im kicker-Interview: „Dann müssen wir darüber reden. Ausschließen kann man das nie zu einhundert Prozent.“

Doch Füllkrug, mit zehn Toren derzeit erfolgreichster deutscher Angreifer in der Bundesliga, fühlt sich in Bremen wohl. Er „gucke natürlich: Wo habe ich die Chance auf eine gute Rückrunde? Da ist Werder ganz vorne mit dabei.“

Füllkrug weiß um seine gute Lage in Bremen

Füllkrug führte aus: „Weil ich hier (in Bremen) weiß, was ich habe, weil ich das Vertrauen bekomme und einen tollen, offensiven Fußball spielen kann, von dem ich auch persönlich sehr profitiere“, sagte Füllkrug, der einer der wenigen Lichtblicke in der Nationalmannschaft bei der verkorksten WM in Katar war: „Und das weiß ich auch. Deshalb gibt es von meiner Seite gar keinen Druck, ich bin total entspannt.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch Clemens Fritz, Bremens Leiter Profifußball, geht von einem Füllkrug-Verbleib aus. „Aktuell ist es ruhig und ich gehe davon aus, dass er auch in der Rückrunde für Werder Bremen spielen wird“, sagte Fritz bei Sky: „Wir sind völlig entspannt“.

Werder schaut auch auf die wirtschaftlichen Aspekte

Natürlich haben „wir auch gesagt, rein wirtschaftlich, wenn irgendwas kommen sollte, dann müssen wir uns damit beschäftigen, ob wir es dann machen oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt Papier“, sagte Fritz: „Wir wollen Niclas nicht abgeben, weil wir auch um seine Wichtigkeit wissen. Nicht nur auf dem Platz, auch neben dem Platz.“ Der Vertrag des Angreifers an der Weser läuft noch bis Sommer 2025. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp