Cristiano Ronaldo bei einem missglückten Fallrückzieher
Cristiano Ronaldo bei einem missglückten Fallrückzieher
  • So sah die Szene eigentlich aus: Statt einem ästhetischen Fallrückzieher traf Cristiano Ronaldo nicht den Ball, sondern den Gegner.
  • Foto: IMAGO / MB Media Solutions

Fans verspotten Ronaldo wegen Instagram-Foto

Am Sonntag gab Cristiano Ronaldo nach seinem geräuschvollen Wechsel nach Saudi Arabien endlich sein Pflichtspiel-Debüt für seinen neuen Verein. Im Match zwischen Al-Nassr und Al-Ettifaq (1:0) sorgte der Portugiese auch gleich für Wirbel. Nicht mit einem Tor, dafür aber mit einem Fallrückzieher. So stellte es der 37-Jährige seinen Fans auf Instagram jedenfalls dar. Was jedoch wirklich passiert war, sah weitaus weniger nach Spektakel aus.

Nach seinem ersten Ligaspiel für Al-Nassr postete Ronaldo eine ganze Reihe an Bildern bei Instagram, die die schönsten Aktionen des Portugiesen während seines Debüts festhalten sollten. Gleich im ersten Bild zu sehen: Cristiano Ronaldo, wie er akrobatisch in der Luft liegt, bereit, den heranfliegenden Ball per Fallrückzieher im Tor unterzubringen. Eine spektakuläre Szene – denkt man.

Doch ganz so spektakulär, wie Ronaldo die Szene mit dem Foto darstellte, war die Flugeinlage gar nicht. In Wirklichkeit nämlich traf Ronaldo statt des Balles nur seinen Gegenspieler – und fiel ganz unartistisch zu Boden. Das zeigte nicht nur das TV-Bild, sondern auch weitere Bilder der Aktion. Zuerst hatte der „Kicker“ mit einem Facebook-Post darauf aufmerksam gemacht.

Kein Fallrückzieher: Ronaldo täuschte die Fans

Die geschönte Darstellung der Szene sorgte dafür, dass Ronaldo neben vielen Schwärmereien von manchen seiner Fans auch belächelt bis verspottet wurde. Immerhin entsprach die Realität so gar nicht dem, was er seinen Anhängern mit dem Foto vermitteln wollte.

Das könnte Sie auch interessieren: Trotz intimer Einblicke: Ronaldo verliert Millionen Fans bei Social Media

Immerhin: Der Portugiese kann sich damit trösten, dass er wenigstens sein erstes Spiel gewann. Den 1:0-Siegtreffer markierte zwar nicht der Superstar selbst, sondern sein Mitspieler Talisca – doch für Ronaldo bedeuteten seine ersten drei Punkte in der Wüste direkt Platz eins in der Tabelle.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp