x
x
x
Köln-Trainer Baumgart ärgert sich nach der Pleite gegen Stuttgart
  • Steffen Baumgart war nach der nächsten Niederlage gegen Stuttgart sichtlich enttäuscht.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

„Beschissene Situation“: Lage für Köln vor Hammer-Wochen immer bedrohlicher

Steffen Baumgart verbarg seine Enttäuschung nicht, die nächste Niederlage seines 1. FC Köln hatte Spuren hinterlassen. „Es waren viele Sachen dabei, die die Jungs gut gemacht haben, aber am Ende stehen wir mit leeren Händen da“, sagte der Trainer nach dem 0:2 (0:0) gegen den VfB Stuttgart: „Es ist eine beschissene Situation für uns alle.

Mit nur einem Punkt aus sechs Spielen steckt der FC im Tabellenkeller der Bundesliga fest. Die Offensive ist mit lediglich vier Toren zu harmlos – zudem kassierte Köln in jedem Spiel mindestens einen Gegentreffer und offenbarte dabei Lücken in der Abwehr. „Es hilft uns nichts, wenn wir in allen Spielen dran waren“, sagte Baumgart: „Die Jungs geben, machen viel – wir hatten aus meiner Sicht gute Torschüsse, aber die Dinger gehen nicht rein. Es ist eine Auflistung von Sachen, die knapp waren.“

Köln-Trainer Baumgart fordert: „Wir müssen besser werden“

Der FC betreibe großen Aufwand, aber belohne sich „nicht annähernd“, unter dem Strich stehe die Erkenntnis: „Wir müssen besser werden.“ Gegen den VfB kassierte Köln die dritte Niederlage im dritten Heimspiel, nur beim 1:1 in Frankfurt hatte der FC einen Punkt geholt.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Ich stelle mich nicht hin und haue auf alles drauf, aber ich rede auch nicht alles schön“, sagte Baumgart. In dieser schwierigen Phase sei er gefordert. „Da ist meine Verantwortung gegeben“, betonte er und versprach: „Wir werden weiter den Arsch hochnehmen, um jeden Zentimeter kämpfen und gucken, dass wir die nötigen Punkte holen.“

Köln trifft nun auf Tabellenführer Leverkusen

Sport-Geschäftsführer Christian Keller attestierte dem Team ebenfalls eine „gute Leistung“, für die es sich nicht belohnt habe. In den entscheidenden Momenten sei der FC nicht präzise genug gewesen, Stuttgart dagegen schon. Das zieht sich aber bislang durch alle Spiele der aktuellen Saison.

Das könnte Sie auch interessieren: „Sowas von unfair“: Ex-Nationalspielerin schießt Kreisliga in Grund und Boden

Die nächsten Wochen mit den Derbys bei Bayer Leverkusen und gegen Borussia Mönchengladbach werden richtungweisend sein, danach folgt das schwierige Auswärtsspiel beim Pokalsieger RB Leipzig. „Trotzdem fahren wir da hin, um erfolgreich zu sein. Alles andere zählt nicht“, sagte Baumgart mit Blick aufs Duell am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) beim Tabellenführer Leverkusen. (sid/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp