Peter Tschentscher
  • Peter Tschentscher hat Joshua Kimmich kritisiert.
  • Foto: WITTERS

Tschentscher kritisiert Fußball-Star Kimmich: „Kein Impfexperte“

Die Bedenken von Nationalspieler Joshua Kimmich, sich impfen zu lassen, haben im ZDF-Polit-Talk bei Maybrit Illner unter dem Motto „Kein Schutz, keine Freiheit – Lockdown für Ungeimpfte?“ für kontroverse Debatten gesorgt.

Der Hamburger Professor Jonas Schmidt-Chanasit nahm Kimmich am Donnerstagabend in Schutz: „Man muss seine Bedenken erst einmal ernst nehmen!“, sagte der 42-Jährige und warf Kritikern des Profis vor: „Das ist eine private Entscheidung, und ich finde es problematisch, das in der Öffentlichkeit so auszukehren!“

Tschentscher kritisiert Kimmichs Verhalten: „Kein Impfexperte“

Es komme darauf an, dass man auf die Ängste der Bürger eingehe, „und natürlich dann mit den wissenschaftlichen Fakten argumentieren kann, die ganz klar für diese Impfung sprechen. Trotzdem muss man akzeptieren, dass es immer Menschen geben wird, die sich nicht impfen lassen“, sagte der Virologe. Wer sich nicht impfen lassen wolle, solle sich wenigstens regelmäßig testen lassen, und „das hat ja Joshua Kimmich gemacht“, führte er aus.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (55) kritisierte die Haltung des Nationalspielers. „Herr Kimmich ist ein sehr guter Fußballspieler, das macht ihn aber nicht zum Impfexperten.“ Kimmich hatte seine Haltung mit Bedenken begründet, „was fehlende Langzeitstudien angeht.“ Es gebe aber genug Experten, die erklären können, dass das eine sehr unrealistische Erwartung ist, sagte der SPD-Politiker. Unter Berufung auf diese Experten schlussfolgerte er: „Es ist sehr viel sicherer, sich impfen zu lassen, als mit diesem Virus in Kontakt zu kommen.“

„Moralgedöns raus aus der Diskussion“: Ärztin zeigt Verständnis für Kimmich

Ethikrat-Chefin Professor Alena Buyx (44) mahnte an: „Kimmich ist für viele ein Vorbild. Er sollte sich besser beraten lassen!“ Die Neuköllner Ärztin Sibylle Katzenstein (54) äußerte Verständnis für Kimmich, weil er „vielen Menschen aus der Seele spricht“. Sie habe „noch keinen Patienten gehabt, der sich zur Impfung bewegen ließ, weil ein Herr Spahn sich als Vorbild impfen lässt oder weil ein Herr Kimmich sich nicht impfen lässt.“ Daher forderte sie: „Dieses ganze Moralgedöns muss raus aus der Diskussion!“

Das könnte Sie auch interessieren: Experten widersprechen: Darum sind Kimmichs Sorgen grundlos!

Ähnlich sieht es Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne). Er hält Kimmichs Bedenken für falsch, der 49 Jährige kritisiert: „Wir geraten in dieser Gesellschaft zu leicht in Erregung.“ Alles, was da drauf gepackt werde, sei „eine Erregungs- und Empörungs-Demokratie, die es aber nicht besser macht“. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp