Bayern-Torhüter Manuel Neuer schaut ernst
Bayern-Torhüter Manuel Neuer schaut ernst
  • Manuel Neuer wird dem FC Bayern für den Rest der Saison fehlen.
  • Foto: imago/RHR-Foto

Bayern-Schock im Urlaub! Saison-Aus für Manuel Neuer

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern München hat sich bei einer Skitour den Unterschenkel gebrochen. Die aktuelle Saison sei damit für ihn beendet, teilte der 36-Jährige am Samstag in den sozialen Netzwerken mit.

„Was soll ich sagen, das Jahresende hätte auf jeden Fall besser laufen können“, schrieb der Fußball-Profi auf Instagram. Er habe den Kopf beim Skitourengehen freibekommen wollen und sich dabei einen Unterschenkelbruch zugezogen. „Die gestrige OP ist sehr gut verlaufen“, schrieb er. Dazu postete Neuer ein Bild von sich im Krankenhausbett.

Manuel Neuer fehlt dem FC Bayern die gesamte Rückrunde

Neuer wird den Münchnern damit für den Rest der Hinrunde und in der gesamten Rückrunde fehlen, wie er selbst bestätigte. Der 117-malige Nationalspieler war schon in der bisherigen Saison immer wieder von Verletzungen gebremst worden und war erst kurz vor der WM wieder fit geworden. Zuvor hatte er wochenlang wegen einer Verletzung am Schultereckgelenk pausiert und war von Sven Ulreich vertreten worden. In der Hinrunde absolvierte er nur zwölf Liga-Spiele. Erst beim 3:2 gegen Hertha BSC hatte er Anfang November sein Comeback gegeben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach dem frühen WM-Aus in Katar hatte es von einigen Experten auch Kritik an der Leistung von Neuer gegeben. Seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft hatte der Kapitän anschließend aber ausgeschlossen. Neuer hatte sich aber tief enttäuscht geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren: „Völlig daneben“: Streich kritisiert TV-Experten bei der WM

„Es ist brutal frustrierend, dass wir unsere Leistung nicht konstant abrufen konnten. Es wird noch einige Zeit dauern, all das zu verarbeiten“, schrieb er. Deutschland war nach einer Niederlage gegen Japan, einem Remis gegen Spanien und einem Sieg gegen Costa Rica zum Abschluss bereits nach der WM-Gruppenphase ausgeschieden.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp