x
x
x
Max Eberl bei seiner Vorstellung.
  • Max Eberl (rechts) wird von den Bayern-Bossen Herbert Hainer (Mitte) und Jan-Christian Dreesen (links) offiziell vorgestellt.
  • Foto: picture alliance/dpa

Bayern-Boss Eberl hatte „sehr interessantes Gespräch“ mit Xabi Alonso

Max Eberl will die Trainersuche bei Bayern München „am besten so schnell wie möglich“, aber mit der gebotenen Gründlichkeit angehen. „Es sind viele Namen im Raum, aber wir werden uns in Ruhe Gedanken machen“, sagte der neue Sportvorstand bei seiner Vorstellung am Dienstag. „Wir müssen den passenden Trainer für Bayern München finden und dann auch die passenden Spieler.“

Die lange To-do-Liste geht der 50-Jährige selbstbewusst an: „Der Aufgabenzettel ist sehr, sehr groß, aber ich habe keine Angst“, sagte Eberl. Neue Spieler zu finden, sei „kein Hexenwerk“ – und eine Aufgabe, die er „seit zwei Jahrzehnten machen darf“. Eberl warnte jedoch vor überzogenen Erwartungen: „Ich bin kein Heilsbringer, ich bin ein Typ, der anpacken möchte.“

Die Bayern hatten Eberl auf ihrer Aufsichtsratssitzung am Montag offiziell verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2027 ausgestattet. Eberl ist nach Hasan Salihamidzic und Matthias Sammer (2012 bis 2016) erst der dritte Sportvorstand in der Klubgeschichte. Der Rekordmeister zahlt eine kolportierte Ablöse von 4,5 Millionen Euro an Eberls Ex-Klub RB Leipzig, zuvor war der neue starke Mann einige Jahre erfolgreich für Borussia Mönchengladbach tätig gewesen.

Eberl wollte Alonso nach Gladbach holen

Die Trennung von Thomas Tuchel zum Saisonende hält Eberl für eine gute Entscheidung. „Für mich fühlt es sich bei diesen Themen, die offensichtlich da waren, richtig an“, sagte Eberl. Er betonte, nicht beteiligt gewesen zu sein, es sei dabei auch nicht um Befindlichkeiten einzelner Personen gegangen, sondern ausschließlich im Sinne des Klubs gehandelt worden: „Es geht nur um den FC Bayern.“

Tuchel wird die Bayern im Sommer vorzeitig verlassen, als Top-Kandidat auf die Nachfolge gilt Xabi Alonso, der mit Bayer Leverkusen in der Bundesliga klar auf Meisterkurs liegt. Eberl und Alonso kennen sich. Er erinnere sich an ein „sehr interessantes Gespräch“ von vor drei Jahren.

Alonso war damals Coach der zweiten Mannschaft von Real Sociedad in Spanien und für Eberl Kandidat als künftiger Trainer in Gladbach. „Mir ist das einen Touch zu früh“, habe Alonso Eberl zufolge entgegnet. Das Gespräch von damals lasse aber keine Rückschlüsse auf heute zu, bemerkte der neue Bayern-Macher.

Eberl ruft die Titeljagd aus

Sein oberstes Ziel für sein Engagement beim FCB hat Eberl bereits klar definiert: „Ich bin hier, um Titel zu holen“, sagte er. Wegen des schwierigen Saisonverlaufs befinde sich der Verein „in der ungewohnten Rolle des Jägers, aber in den übrigen drei Monaten der Saison gilt es jetzt, das Bestmögliche herauszuholen”, sagte Eberl. Dann sei, so Eberl, „vielleicht auch noch ein Titel zu holen – man weiß es nicht”.

Das könnte Sie auch interessieren: Bundestrainer oder Tuchel-Nachfolger? Berater äußert sich deutlich

Präsident Herbert Hainer betonte, der FC Bayern brauche „nicht nur die besten Spieler auf dem Platz, sondern auch in der Führungsriege, damit wir unsere ehrgeizigen Ziele erreichen können“. (sid/dpa/vh)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp