Fanblock von Union Berlin
  • Die Fans von Union Berlin sind sonst für lautstarke Unterstützung bekannt, werden aber weiterhin die Spiele ihrer Mannschaft gegen RB Leipzig boykottieren.
  • Foto: picture alliance

Beim Pokal-Halbfinale: Union-Ultras kündigen Stimmungs-Boykott an

Die Anhänger vom 1. FC Union Berlin haben für die kommenden beiden Partien erneut Proteste gegen den Ligakonkurrenten RB Leipzig angekündigt. Sowohl im Pokal-Halbfinale am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD und Sky) als auch am Samstag in der Begegnung des 31. Spieltages (15.30 Uhr/Sky) wollen die Ultras des „Wuhlesyndikats“ jeweils zu Spielbeginn für einen 15-minütigen Stimmungsboykott sorgen.

Dies schrieben sie in ihrem Infoblatt „Die Wald-Seite“: „Unser Protest war in der Vergangenheit und wird in Zukunft ein 15-minütiges Schweigen zum Beginn der Partie sein. Auch bei den kommenden zwei Spielen! Denn unsere Ideale werden immer an oberster Stelle, auch über etwaigem sportlichem Erfolg, stehen. Das unterscheidet uns letztlich von Konstrukten und Firmen wie RB Leipzig“, heißt es im Infoheft der führenden Ultra-Gruppierung der Köpenicker.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Union-Fans stehen den Leipzigern als Teil des weltweiten RB-Konstrukts mit Getränke-Milliardär Dietrich Mateschitz als Geldgeber kritisch gegenüber und bemängeln fehlende Mitbestimmung durch eine große Zahl von Mitgliedern. Zu jedem der 6700 Tickets für den Gästebereich erhält jeder Unioner einen roten Kapuzenpullover mit der Aufschrift „Volle Pulle Union“.

Das könnte Sie auch interessieren: Barcelona blamiert sich erneut in Camp Nou – Tausende Plätze bleiben frei

Den Stimmungsboykott der Union-Fans gegen RB gibt es seit 2014 bislang in jeder gemeinsamen Partie der zweiten und ersten Bundesliga. (dpa/pfe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp