x
x
x
Can Uzun am Ball im Spiel für Nürnberg.
  • Nürnbergs Nachwuchstalent Can Uzen entscheidet sich gegen den DFB: Der 18-Jährige will für die Türkei auflaufen.
  • Foto: imago/Zink

„Auf mein Herz gehört“: Türkei schnappt DFB nächstes Toptalent weg

Ausnahmetalent Can Uzun vom 1. FC Nürnberg hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) einen Korb gegeben und wird künftig für die türkische Nationalmannschaft spielen. „Ich habe auf mein Herz gehört“, sagte der 18-Jährige bei Sky.

„Wir haben großen Respekt vor Can Uzuns Entscheidung“, sagte DFB-Geschäftsführer Andreas Rettig, „insbesondere aufgrund des guten, offenen und ehrlichen Austauschs, den Rudi Völler, Antonio Di Salvo und ich zuletzt mit Can und seinem Vater hatten. Für seinen weiteren Weg wünschen wir Can viel Erfolg.“

Uzun durchlief die türkischen Junioren-Teams

Diesen Weg will der Offensivspieler mit der Türkei gehen, deren Nationaltrainer Vincenzo Montella ihm eine EM-Teilnahme in Aussicht gestellt hat. „Die Nationalmannschaft muss man fühlen – und hier haben mein Herz und mein Bauch gesagt, dass die Türkei die richtige Wahl für mich ist“, sagte Uzun: „Ich werde alles geben, um Großes zu erreichen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Schon zu den Länderspielen am 22. März in Ungarn und vier Tage später in Österreich soll er von Montella nominiert werden. Uzun wurde in Regensburg geboren und spielt für den Club, seit er 13 Jahre alt ist. In 20 Zweitliga-Spielen erzielte er elf Tore. Auch für die türkische U17 und U18 lief er bereits auf, für die U21 war er nominiert.

Der DFB verliert bereits das zweite türkischstämmige Talent

DFB-Sportdirektor Völler, Rettig und U21-Trainer Di Salvo wollten ihn für den DFB gewinnen. Uzun empfand dies als „riesige Ehre“ und sprach von „großer Dankbarkeit für Deutschland“. Völler nannte er „eine absolute Fußball-Legende“, die ihm geraten habe, „auf mein Herz“ zu hören: „Es wurde kein Druck gemacht, es war ehrlich, offen und sehr respektvoll.“

Das könnte Sie auch interessieren: Matthäus: „Menschenfänger“ Gerland (69) als Tuchel-Nachfolger?

Der DFB verliert dennoch das nächste türkischstämmige Talent. Auch Uzuns „allerbester Freund“ Kenan Yildiz (Juventus Turin) – ebenfalls in Regensburg geboren, aber ausgebildet beim FC Bayern – läuft für die Türkei auf. Im Länderspiel im November (2:3) erzielte er sogar ein Tor gegen die DFB-Auswahl. (lg/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp