x
x
x
Kay Bernstein auf der Tribüne im Olympiastadion in Berlin.
  • Hertha-Präsident Kay Bernstein macht sich Sorgen um seinen Verein.
  • Foto: imago/Matthias Koch

„Auf der Intensivstation“: HSV-Konkurrent Hertha offenbar mit massiven Problemen

Präsident Kay Bernstein sieht die riesigen finanziellen Probleme bei Bundesliga-Absteiger Hertha BSC noch längst nicht als überwunden an.

„Hertha liegt immer noch auf der Intensivstation“, sagte der 42-Jährige zum einjährigen Jubiläum seiner Wahl dem „Kicker“. Der Unterschied zu seinem Amtsantritt sei: „Es stehen jetzt mehr Ärzte und mehr Helfer am Bett. Der Klub ist bodenständiger, ehrlicher und demütiger geworden. Hertha ist dabei, sich neu zu erfinden. (…) Aber wahr ist auch: Hertha ist noch nicht über den Berg.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Trotz all der Turbulenzen habe er „noch nicht einmal“ daran gedacht, hinzuwerfen, sagte Bernstein. Auch sei der Klub finanziell nicht zum sofortigen Wiederaufstieg verdammt. „Wir wollen mittelfristig bis 2025/26 ein ausgeglichenes Betriebsergebnis erreichen. Bis dahin wird es ein harter Kampf“, betonte Bernstein.

Das könnte Sie auch interessieren: Bestbezahlter Trainer der Welt? Saudis locken Juve-Coach mit absurdem Gehalt

Aktuell lege Hertha „eine Vollbremsung hin. Hier findet ein Paradigmenwechsel statt, der in einen Kulturwandel übergehen muss.“ Bernstein versprach: „Wir haben jetzt feste Budgetgrenzen, die wir – egal, was passiert – nicht sprengen werden.“ (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp