Manuel Neuer verletzt sich schwer beim Skifahren nach dem WM aus
Manuel Neuer verletzt sich schwer beim Skifahren nach dem WM aus
  • Musste sich nach seinem Unfall viel Kritik einstecken: Manuel Neuer
  • Foto: imago/Ulmer/Teamfoto

„Anfang vom Ende“: Ex-Nationaltorwart zweifelt an Neuer-Comeback

Nach seinem Ski-Unfall, was auch sein Saison-Aus bedeutet, musste Manuel Neuer viel Kritik einstecken. Jetzt meldet sich auch der ehemalige Nationaltorhüter Eike Immel zu Wort mit einem Ratschlag für den FC Bayern.

Eike Immel glaubt nicht mehr an ein erfolgreiches Comeback von Manuel Neuer. „Das ist der Anfang vom Ende. Die Schulter, die durchwachsene WM und jetzt der Skiunfall. Klar, das ist alles Zufall, aber trotzdem eine Verkettung, die eine gewisse Tendenz zeigt“, sagte Immel dem Nachrichtenportal „t-online“. Und es könnte noch schlimmer kommen.

Neuer nie wieder für Deutschland?

Geht es nach Immel, scheint zumindest die Karriere für Neuer in der Nationalmannschaft gelaufen zu sein. „Ich glaube, es wird schwer wieder zurückzukommen“, sagte Immel, der für Neuer keine Stammplatzgarantie in der DFB-Auswahl mehr sieht: „Bundestrainer Hansi Flick hat ihn immer aufgestellt, was in Ordnung ist, aber spätestens jetzt muss es vorbei sein.“

Immel hält nichts von Ulreich und Nübel

Dem FC Bayern rät der 62-Jährige zur Verpflichtung eines neuen Torhüters. Bayern wolle die Champions League gewinnen, „mit einem Sven Ulreich gewinnst du die aber nicht“, so Immel, der Stefan Ortega von Manchester City als „absolut richtigen Mann“ bezeichnete.

Das könnte Sie auch interessieren: Ex-DFB-Boss macht „One Love“-Zoff für WM-Aus in Katar verantwortlich

Dass auch Alexander Nübel Neuer ersetzen kann, glaubt Immel nicht: „Ich halte von ihm gar nichts. Die Geschichte Bayern und Nübel ist wie eine zweite Ehe: Ein zweites Mal geht nicht gut.“ (sid/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp