Ex-Bundesligastar Ali Daei bei der WM Auslosung
  • Irans Fußball-Idol Ali Daei half vor wenigen Monaten bei der Auslosung der WM-Gruppen mit.
  • Foto: IMAGO/Mohammed Dabbous

Wirbel um seinen Pass: Ex-Bundesliga-Star Daei konnte Iran nicht mehr verlassen

Die Behörden des Iran haben vorübergehend den Pass des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Ali Daei beschlagnahmt. Der mittlerweile 53-Jährige, als Profi in der Bundesliga bei Arminia Bielefeld, Bayern München und Hertha BSC unter Vertrag, konnte sein Heimatland zwischenzeitlich nicht verlassen. Mittlerweile, so stellte Daei am heutigen Montag fest, habe er seinen Pass aber zurückerhalten.

Die Maßnahme gilt als Reaktion der Machthaber auf die Unterstützung des iranischen Rekordnationalspielers (149 Einsätze, 109 Tore) für die Rechte der Frauen. Daei hatte in den sozialen Netzwerken dazu aufgerufen, „die Probleme des iranischen Volks zu lösen, anstatt auf Unterdrückung, Gewalt und Verhaftungen zurückzugreifen“.
Der Iran ist Schauplatz von Protesten, seit die 22 Jahre alte Kurdin Mahsa Amini am 16. September in Polizeigewahrsam zu Tode gekommen war. Die Frau war von der sogenannten Sittenpolizei wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Kleiderordnung des Landes festgenommen worden.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bereits vor zehn Tagen war wegen gleichlautender Kritik an den Behörden des Landes mit Hossein Maahini ein weiterer Ex-Nationalspieler verhaftet worden. Auch Bundesliga-Profi Sardar Azmoun (Bayer Leverkusen) hatte sich den Protesten in seiner Heimat angeschlossen. „Schämt euch alle, wie leichtfertig Menschen ermordet werden. Lang leben die iranischen Frauen“, hatte Azmoun (27) in einem inzwischen gelöschten Posting geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Stadion-Katastrophe mit 133 Toten: Indonesien drohen wohl keine Sanktionen

Mittlerweile gibt es Forderungen aus der Sportwelt, die iranische Nationalmannschaft von der WM-Endrunde im November und Dezember in Katar auszuschließen. Bislang hat der Weltverband FIFA nicht auf diesen Vorstoß reagiert. Der Iran wurde in die Vorrundengruppe B gelost, zusammen mit den USA, England und Wales. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp