Alexandra und Abbey Adeyemi
  • Alexandra und Abbey Adeyemi sind stolz auf ihren Sohn Karim.
  • Foto: Privat.

Mutter von DFB-Shootingstar Adeyemi: „Wahnsinn, was gerade passiert“

Er ist Deutschlands wohl größtes Sturm-Versprechen für die Zukunft. Salzburgs Angreifer Karim Adeyemi steht längst weit oben in den Notizbüchern großer Klubs, auch die Bayern sind scharf auf den 19-Jährigen. Am Freitag (20.45 Uhr, live bei RTL) will er im Volkspark zumindest als Joker die Rumänen ärgern – und müsste damit auch ein wenig seiner eigenen Mama wehtun ​…

Es ist eine besondere Partie im Volkspark für Adeyemi. Seine Mutter Alexandra (45) ist im rumänischen Brasov geboren, wird gemeinsam mit ihrem Mann Abbey (stammt aus Nigeria) im Stadion dabei sein. „Das ist schon eine sehr spezielle Partie für mich“, sagte Karims Mutter der MOPO. „Ich spüre nach wie vor eine große Bindung zu Rumänien, es ist ja meine Heimat.“ Karims Großmutter lebt noch immer in Brasov.

Das Herz von Adeyemis Mutter schlägt für den DFB und Rumänien

Wem aber soll Alexandra Adeyemi dann heute die Daumen drücken? „Natürlich Deutschland und Karim“, stellt sie lachend klar. „Aber ich wünsche mir, dass beide Länder zur WM fliegen. Für Rumänien wäre es auch sehr wichtig, sie waren zuletzt 1998 dabei.“

Das könnte Sie auch interessieren: HSV-Boss jobbt mal im Laden von Bundestrainer Flick

Den Weg ihres Sohnes verfolgt Mama Adeyemi (die sich bei Viertligist Unterhaching um die Talente kümmert) mit großem Stolz. „Es ist der Wahnsinn, was gerade passiert. Und es wird ja immer mehr“, sagt sie. „Aber wir genießen es.“ Auch in Hamburg, gegen Rumänien. Obwohl ein Adeyemi-Tor diesmal nicht für grenzenlosen Jubel in der Familie sorgen würde.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp