Thomas Reis gestikuliert heftig an der Seitenlinie
Thomas Reis gestikuliert heftig an der Seitenlinie
  • Thomas Reis war mit der Leistung seiner Mannschaft gegen RB Leipzig gar nicht zufrieden.
  • Foto: imago/Kirchner-Media

„Kann mich nur entschuldigen”: Schalke vor nächstem peinlichen Abstieg

Schalkes Trainer Thomas Reis hat seine Mannschaft nach dem 1:6 gegen RB Leipzig deutlich kritisiert. „Ich kann mich nur beim Publikum entschuldigen. So kann man sich zu Hause nicht präsentieren“, sagte der 49-Jährige am Dienstagabend nach dem Debakel. „Es war eine absolut enttäuschende Leistung.

Reis ergänzte: „Wenn du in der ersten Halbzeit keine Zweikämpfe annimmst und in den entscheidenden Momenten den Gegner laufen lässt, hätte man, wenn man die Leistung immer wiederholen würde, nichts in der Bundesliga zu suchen.“ Schalke hatte schon zur Pause 0:4 zurückgelegen.

Reis reflektiert: „Wir müssen uns an die eigene Nase fassen“

Mit Blick auf das kommende Heimspiel gegen den 1. FC Köln, sagte Reis: „Wir wissen, dass wir es besser können. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Im Moment tut es natürlich weh und dann geht es am Sonntag weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren: Mit 39! Ex-HSV-Star will es noch mal wissen – im Land des Weltmeisters

Parallelen zur peinlichen Horror-Saison 2020/21, als Schalke in die Zweite Liga abstieg, gibt es mittlerweile durchaus. Auch damals standen die Gelsenkirchener nach 17 Spielen auf dem letzten Tabellenplatz mit sieben Punkten. In der aktuellen Saison sind sie wieder zum selben Zeitpunkt Letzter, dieses Mal aber immerhin mit neun Punkten.

Auch das Torverhältnis ist fast identisch: Während die Schalker in der Abstiegssaison ein Torverhältnis von 14:44 hatten, lautet das Verhältnis jetzt 14:41. Jetzt muss Thomas Reis dringend sehen, dass die Saison nicht genau so endet wie damals. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp