Leroy Sané (l.) und Ilkay Gündogan
  • Leroy Sané (l.) und Ilkay Gündogan gerieten am Samstag im Training kurz aneinander.
  • Foto: imago/Laci Perenyi

Trainings-Rangelei mit Gündogan – neuer Wirbel um DFB-Star Sané

Er ist zurzeit das wohl größte Sorgenkind des DFB-Kaders. Leroy Sané hat es nicht leicht, alles deutet darauf hin, dass der Bayern-Star seinen Startelfplatz bei der EM zunächst mal an Kai Havertz verloren hat. Und nachdem sich Sané zuletzt schon einige harte Ansagen seiner Kollegen einfing, gab es am Samstag den nächsten Rüffel. Im Training in Herzogenaurach geriet der 25-Jährige kurz mit Ilkay Gündogan aneinander.

Was war passiert? Beim zum Aufwärmen gedachten „Fünf gegen Zwei“ spielte Sané einen Ball ziemlich heftig in Gündogans Füße. Der Mittelfeldmann von Manchester City war wenig angetan und marschierte auf Sané zu. Es entstand eine Rangelei, gefolgt von einem kleinen Wortgefecht. Dann gingen die Streithähne wieder auseinander.

Sané wurde zuletzt mehrfach von seinen DFB-Kollegen kritisiert

War das nun Spaß oder Ernst? Diese Frage tauchte in den sozialen Netzwerken schnell auf. Der Blick in Sanés Gesicht aber genügte. Zum Scherzen war er ganz sicher nicht aufgelegt. Der Frust bei dem Offensivspieler stieg bereits in den vergangenen Tagen der Vorbereitung merklich an, als er lautstarke Ansagen seiner Kollegen Emre Can und beim 1:1 im Test gegen Dänemark von Joshua Kimmich („Hör auf zu jammern“) kassierte.

Beim Spielchen „Fünf gegen Zwei“ gerieten Sané und Gündogan aneinander (Mitte).

Unterm Strich alles halb so wild. Auffällig aber, dass es zurzeit immer wieder der erkennbar angefasste Sané ist, der bei Szenen dieser Art eine Rolle spielt. Sollte der Ausnahmekönner am Dienstag gegen Frankreich tatsächlich zunächst mal auf der Bank sitzen, dürfte sein Frusfaktor weiter steigen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp