Patrick Schick avancierte dank seines Doppelpacks gegen Schottland zum Matchwinner
  • Patrick Schick avancierte dank seines Doppelpacks gegen Schottland zum Matchwinner.
  • Foto: Imago / PA Images

Irres Distanz-Tor: Bundesliga-Star schießt Tschechien zum Sieg

Die große Schottland-Party zum EM-Auftakt fällt aus. Im ersten Gruppenspiel unterlagen die Schotten gegen Tschechien mit 0:2. Großen Anteil daran hatte Bundesliga-Star Patrik Schick. Der Stürmer von Bayer Leverkusen traf doppelt – und sorgte mit einem Distanzknaller aus rund 50 Metern für das wohl schönste Tor des bisherigen Turniers.

8.392 Tage lang hat Schottland darauf gewartet, wieder ein Spiel bei einem offiziellen UEFA- oder FIFA-Turnier zu bestreiten. Gegen Tschechien war es nun so weit – und die Vorfreude deutlich zu spüren. Die gut 12.000 zumeist schottischen Zuschauer im Glasgower Hampden Park machten zwischenzeitlich Lärm für die dreifache Anzahl.

EM: Tschechien siegt dank Traumtor von Patrik Schick

Lange konnten die Fans auf den Tribünen ein Spiel auf Augenhöhe beobachten. Ballbesitz, Torschüsse, Passquote, gewonnene Zweikämpfe, in fast allen wichtigen Statistiken lagen Schottland und Tschechien zur Pause gleichauf. Den entscheidenden Unterschied besorgte Patrick Schick. Kurz vor der Halbzeit köpfte der Angreifer eine Ecke von Vladimir Coufal zum 1:0 ins Tor (42.).

Schottlands Keeper Marshall erwischte Schicks Distanz-Knaller auf dem völlig falschen Fuß.
Schottlands Keeper Marshall erwischte Schicks Distanz-Knaller auf dem völlig falschen Fuß.

Noch bevor die Schotten zu Beginn der zweiten Hälfte reagieren konnten, stand es plötzlich 2:0 für Tschechien. Wieder war es Patrik Schick, der sich feiern lassen durfte – und das vollkommen zurecht. Aus gut 50 Metern überwand der Leverkusener nach 52 Minuten Schottland-Keeper David Marshall, der viel zu weit vor seinem Tor stand und nicht den Ansatz einer Chance hatte, das Gegentor noch zu verhindern.

EM: Fehlende Qualität im Abschluss ärgert Schottland

Trotz des Spielstandes steckte Schottland vor den eigenen Fans nicht auf. In der letzten halben Stunde spielten fast nur noch die Gastgeber, drückten zumindest auf den Anschluss. Tomas Vaclik parierte die größte schottische Chance stark mit dem Fuß gegen Lyndon Dykes (66.).

Das könnte Sie auch interessieren: Was steckte hinter dem Torjubel von Arnautovic?

Den schottischen Kickern fehlte zumeist die Genauigkeit, wo zumindest der Wille stark war. Ganze 19 Schussversuche stehen am Ende zu Buche. Auf das Tor selbst kamen dagegen nur vier Schüsse – ganze elf dagegen wurden durch die tschechischen Gegner abgeblockt. Für die Schotten geht es am Freitag (21 Uhr) gegen den Nachbarn und Erzrivalen England weiter. Tschechien tritt zuvor gegen die Kroaten an (18 Uhr).

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp