Ein Fan für Deutschland mit Bemalung im Gesicht
  • Deutschland startet in die EM - doch die Anhänger sollen in München nur allein jubeln.
  • Foto: imago/Bernd König

EM-Tore ohne Jubel? So läuft der Fußball-Abend in München

Die Bilder aus Rom, Amsterdam oder London gingen um die Welt. Jubelnde Fans, die sich in den Armen lagen und ihre Rückkehr in die Stadien feierten. Das soll am Dienstag in München anders werden. Die klare Bitte vor der Partie der DFB-Auswahl gegen Frankreich (21 Uhr) an die Fans: Jubeln dürft ihr – aber bitte allein!

So streng wie in München wurden die Corona-Regeln wohl noch in keiner anderen der insgesamt elf EM-Städte umgesetzt. Dass sich lediglich Geimpfte, frisch Getestete oder gerade Genesene im Stadion aufhalten dürften – völlig normal. Aber: Die 14.500 zugelassenen Anhänger müssen die gesamte Zeit über (auch während des Spiels) eine FFP-2-Maske tragen. Umarmungen sind ebenso wenig gestattet, Alkohol sowieso nicht. Ob das wirklich alles funktioniert?

1000 Polizisten sind während des Spiels der DFB-Auswahl im Einsatz

Volunteers, die überall im Stadion verteilt sind, sollen die Abläufe kontrollieren und gegebenenfalls Fans auffordern, ihre Masken wieder aufzusetzen. Nur bei Handgreiflichkeiten würde die Polizei eingreifen. Insgesamt sind 1000 Beamte am und im Stadion – so viele wie sonst bei einem ausverkauften Haus.

Das könnte Sie auch interessieren: DFB-Star Antonio Rüdiger droht Frankreich

„Wir können ein Stück weit ein neues Lebens-Feeling bekommen“, hofft Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit Blick auf den Abend. Zu dem Fest sollen auch die insgesamt 2500 französischen Fans beitragen, die bei der Partie erwartet werden.

In München finden insgesamt vier EM-Partien statt

Übrigens: Dass die Gesamtzahl der Fans bei möglicherweise sinkenden Inzidenzen im Turnierverlauf noch gesteigert wird, ist ausgeschlossen. „Unser Leitsatz lautet: Safety first, mit gutem Gewissen Fußball genießen“, sagt Söder. In München finden die weiteren beiden Gruppenspiele des DFB-Teams gegen Portugal (Samstag) und Ungarn (23.6.) sowie ein Viertelfinale (2.7.) statt.  

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp