Lennart Appe und Trainer Fabian Hürzeler
Lennart Appe und Trainer Fabian Hürzeler
  • Lennart Appe (hier mit Trainer Fabian Hürzeler) überzeugte im Trainingslager in Spanien, muss aber zunächst zurück zur U23.
  • Foto: WITTERS

Zurück in die U23: Zwei St. Pauli-Talente ab sofort nicht mehr bei den Profis

Er hatte am Ende des Trainingslagers in Benidorm recht unmissverständlich klargemacht, dass ihm das Aufgebot zu umfangreich ist. „Wir wollten ja auch gucken, dass wir den Kader ein bisschen verkleinern, dass wir eine Größe haben, mit der wir gut arbeiten können“, ergänzte Fabian Hürzeler am Donnerstag. Inzwischen hat St. Paulis Coach erste personelle Entscheidungen getroffen, sie betreffen zwei Nachwuchsakteure.

„Niklas Jessen ist bei der U23, genauso wie Lennart Appe“, erklärte der 29-Jährige die Abwesenheit des Duos seit der Rückkehr an die Kollaustraße. „Sie waren ja im Trainingslager dabei, aber wir haben ihnen mitgeteilt, dass sie jetzt erst mal bei der U23 dabei sind.“ Das bedeute aber mitnichten, „dass sie vom Radar runter sind“.

St. Pauli-Coach Hürzeler will Jessen damit schützen

Er glaube, sagte Hürzeler, dass es speziell U-Nationalspieler Jessen „ganz gut tut, mal einen festen Platz zu haben und nicht immer zu switchen zwischen der U23 und den Profis. Wir haben ihm gesagt, dass er das nicht als Degradierung sehen soll, sondern als Chance, als Herausforderung, jetzt konstant bei einer Mannschaft zu sein und dort zu spielen.“ Appe gehörte dem Regionalliga-Kader bereits in der Hinrunde an, er kam dort auf ein Dutzend Einsätze.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach langer Leidenszeit: Die Rückkehr einer St. Pauli-„Waffe“

Was Jessen betrifft, spricht Hürzeler aus eigener Erfahrung. „Ich habe früher auch immer zwischen zwei verschiedenen Mannschaften gespielt. Das ist schwer, weil du keine Automatismen, keine Abläufe mitbekommst, und dann sollst du performen am Wochenende.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp