x
x
x
Eric da Silva Moreira am Ball
  • Kann mit seinem großen Potenzial viel erreichen: Eric da Silva Moreira, U17-Weltmeister des FC St. Pauli
  • Foto: WITTERS

Was Hürzeler St. Paulis Weltmeister da Silva Moreira für die Zukunft rät

An diesem Freitag wird ein besonderer Tag für Eric da Silva Moreira. Gemeinsam mit Bilal Yalcinkaya vom HSV und den Familien der beiden Spieler wird der frischgebackene U17-Weltmeister des FC St. Pauli im Rathaus von Bürgermeister Peter Tschentscher und Sportsenator Andy Grote empfangen. Aber wie hat sich das große Nachwuchstalent eigentlich in der Vorbereitung der Profis präsentiert?

„Für mich ist es wichtig, dass junge Spieler körperlich stabil sind, denn das brauchen wir für uns“, sagte Fabian Hürzeler. „Und das hat nicht nur er, sondern das haben alle Jungs, die im Trainingslager waren, eindrucksvoll geschafft. Sie sind alle Intensitäten, alle Einheiten mitgegangen.“ Für da Silva Moreira gelte wie für alle anderen, dass er ein neues Spielsystem mit neuen Prinzipien lernen müsse. Daran müsse man sich erst einmal gewöhnen.

St. Pauli-Trainer Hürzeler traut da Silva Moreira viel zu

„Trotzdem kann ich sagen, dass er Dinge hat, die definitiv nicht jeder als 17-Jähriger hat“, ergänzte der Coach. „Dinge, die schon so sind, dass er die Voraussetzungen mitbringt, langfristig definitiv Bundesliga spielen zu können.“ So deutlich hatte sich bisher noch niemand beim Kiezklub über die mögliche Perspektive des jungen Mannes geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren: Verträge laufen aus: Diese St. Pauli-Profis spielen um ihre Zukunft

Klar sei aber auch, dass Voraussetzungen alleine nicht reichen, um den Sprung zu schaffen. „Es liegt an jedem einzelnen Spieler, sich ständig weiterzuentwickeln, demütig zu bleiben und trotzdem die Balance zu finden, eine gewisse Frechheit zu haben, um auch in einer Herrenmannschaft bestehen zu können.“ Was kein einfaches Unterfangen sei. „Wenn du zu frech bist, wirst du aufgefressen. Wenn du aber zu schüchtern und zurückhaltend bist, wirst du auch aufgefressen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp