x
x
x
Philipp Treu klatscht in Dunfermline mit den Fans ab
  • Philipp Treu klatscht in Dunfermline mit den Fans ab.
  • Foto: WITTERS

„Unwirklich“: St. Pauli schwärmt von Insel-Fans – Bürgermeister als Party-Tier

Mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht stand Eric Smith eine Viertelstunde nach Spielschluss in den Katakomben des East End Park-Stadions von Dunfermline. Nach dem 3:0-Sieg im Testspiel beim gastgebenden Dunfermline Athletic FC am Freitagabend waren die Kiezkicker direkt vor die volle Osttribüne gegangen, wo sie von mehr als 3000 Fans gefeiert wurden – aus Schottland, aus England, aus Hamburg. Mit den ersten Reihen wurde abgeklatscht.

Ein besonderer Moment für Smith. „Das war toll“, sagte der Schwede, der sichtlich beeindruckt war. „Es ist schon komisch. Wir kennen es ja, dass bei unseren Auswärtsspielen immer viele unserer Fans dabei sind, aber dass es auch so ist, wenn wir in einem anderen Land spielen, ist etwas Besonderes. Unwirklich.“

FC St. Pauli nach 3:0 im Testspiel in Dunfermline happy

Der ganze Schottland-Trip – für Smith eine runde Sache. „Ich liebe dieses Land“, sagte der 26-Jährige. „Ich bin zum ersten Mal hier und froh, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, es im Kreise der Mannschaft zu erleben.“

Eric Smith lief beim Testspiel in Dunfermline als Kapitän des FC St. Pauli auf. WITTERS
Eric Smith beim Testspiel in Dunfermline
Eric Smith lief beim Testspiel in Dunfermline als Kapitän des FC St. Pauli auf.

Den ersten Sieg der Saisonvorbereitung, bei dem Johannes Eggestein (11.), Hauke Wahl (47.) und David Otto (75.) die Tore erzielt hatten, bezeichnete Smith als „guten Start“. Nicht alles habe funktioniert und teilweise habe es sehr geruckelt, doch das sei nicht anders zu erwarten gewesen nach nur vier Trainingseinheiten. „Es hat Spaß gemacht.“

Nach dem Spiel schaute die Mannschaft noch bei der Fan-Party im „Alhambra Theatre“ von Dunfermline vorbei, genehmigte sich ein, zwei Kaltgetränke, plauderte mit Fans und lauschte dem Folk-Rock der Glasgower Band „The Wakes“, die einige St. Pauli-Songs im Programm hatte.

St. Pauli-Party: Bürgermeister von Dunfermline feierte mit

Ganz vorn dabei bei den Feierlichkeiten: Der Bürgermeister von Dunfermline, eine schillernde Figur. Das offizielle Oberhaupt der der 50.000-Einwohner-Stadt nördlich von Edinburgh wirkte angesichts des Besuchs des Kiezklubs in seiner Stadt und trotz seiner 69 Jahre regelrecht aufgekratzt – und war bei der Party mittendrin statt nur dabei. Sehr zur Freude vieler St. Pauli-Fans.

Jim Leishman war Spieler und Trainer von Dunfermline Athletic

Der Grund für seine Begeisterung: Bürgermeister Jim Leishman ist ehemaliger Fußballprofi, spielte in den 1970er-Jahren für Dunfermline in der ersten schottischen Liga und erlangte Legendenstatus durch seinen Treffer zum 4:3-Sieg bei den Glasgow Rangers, dem bis heute letzten Siegtor des Vereins im Glasgower Ibrox Park, was er gerne erzählte – auch an diesem Tag, mehrfach. Eine Angewohnheit, die sogar bei Wikipedia erwähnt ist.

Das könnte Sie auch interessieren: Überfall auf St. Pauli-Fans in Schottland! Rangers-Anhänger mit HSV-Verbindung?

Nach seiner aktiven Karriere war Leishman zweimal Trainer des DAFC. Eine Vereins-Ikone, im Stadion an mehreren Stellen mit Bildern und alten Trikots gewürdigt – und nach diesem Abend auch in St. Pauli-Kreisen mit einem gewissen Kultstatus.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp