Mannschaft FC St. Pauli um Daniel-Kofi Kyereh
Mannschaft FC St. Pauli um Daniel-Kofi Kyereh
  • Stark: Igor Matanovic (r.) feiert mit seinen Mitspielern St. Paulis Tor zum 3:1 gegen Sandhausen, das er für Daniel-Kofi Kyereh aufgelegt hat.
  • Foto: WITTERS

St. Paulis Sturm-Juwel Matanovic setzt Ausrufezeichen

Der FC St. Pauli ist zurück auf Platz eins und zeigte beim 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen einmal mehr, wo der Kiezklub am stärksten aufgestellt ist: vorne. Im Angriff ist St. Paulis Breite spitze. Mit Igor Matanovic hat der nächste Bewerber für den Platz neben Top-Torjäger Guido Burgstaller seinen Hut in den Ring geworfen. Das Sturm-Juwel hat sich bei seinem ersten richtigen Einsatz in dieser Saison auf beindruckende Weise zurückgemeldet.

Von Null auf brandgefährlich! In den gut 25 Minuten, die Matanovic nach seiner Einwechslung für Simon Makienok blieben, wirbelte der 18-Jährige die Defensive der Sandhäuser mächtig durcheinander, war unzählige Male im Strafraum am Ball und suchte immer wieder den Abschluss – ohne Torerfolg.

Dittgen, Makienok, Amenyido und Matanovic kämpfen um Platz im Sturm

Zählbares gelang dem 1,94-m-Schlaks, den der Kiezklub im August an Eintracht Frankfurt verkauft hat (Vertrag bis 2026), um ihn umgehend wieder bis 2023 auszuleihen, aber als Vorlagengeber. Mit einem tollen Pass setzte Matanovic Daniel-Kofi Kyereh vor dessen 3:1 in Szene – sein erster Assist in Liga zwei im 19. Spiel. Er hätte sogar noch eine weitere Vorlage verbucht, wenn Maximilian Dittgen in der Nachspielzeit nicht nur den Pfosten getroffen hätte.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Top-Junge!“, lobte Trainer Timo Schultz die Nachwuchs-Hoffnung ebenso knapp wie prägnant. Der starke Aufritt von Matanovic habe ihn nicht überrascht, meinte der Coach.

Das könnte Sie auch interessieren: St. Pauli-Noten gegen Sandhausen: Ein Profi bekommt die Eins!

Nach monatelanger Pause aufgrund hartnäckiger Adduktorenprobleme und einem zweiminütigen Schnuppereinsatz in Bremen Ende Oktober ist Matanovic jetzt voll da – und neben Dittgen, Makienok und Etienne Amenyido einer von nunmehr vier Kandidaten, die um den zweiten Platz im Sturm kämpfen. Matanovic hat hinter seine Bewerbung ein Ausrufezeichen gesetzt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp