Fabian Hürzeler in der Medienrunde am Trainingsgelände des FC St. Pauli
Fabian Hürzeler in der Medienrunde am Trainingsgelände des FC St. Pauli
  • Fabian Hürzeler stand bei St. Paulis Trainingsauftakt im Mittelpunkt.
  • Foto: WITTERS

„Ein Schock“: So reagierten St. Paulis Spieler aufs Schultz-Aus

Von den Nebengeräuschen her war alles wie immer. Das Organ von Fabian Hürzeler war das dominierende beim Training des FC St. Pauli, erstmals allerdings aufgrund fehlender Alternativen. Im Anschluss an seine erste Einheit als Chefcoach beim Kiezklub stellte sich der 29-Jährige den Fragen der Medienvertreter und sprach dabei über…

…seine erste Reaktion, als der Anruf kam: „Es gibt keine einfache Situation, Cheftrainer zu werden. Klar war ich überrascht, aber ich war auch sehr erfreut, dass ich das Vertrauen des Vereins bekommen habe.“

Fabian Hürzeler hat mit St. Paulis Ex-Coach Timo Schultz gesprochen

...seine Rolle als letzter Verbleibender des vorherigen Trainer-Trios Timo Schultz, Loic Favé, Fabian Hürzeler: „Ich habe mit Timo Schultz darüber gesprochen. Was, das bleibt intern. Wir haben immer noch ein sehr gutes Verhältnis zueinander. Die gegenseitige Wertschätzung wird auch immer bleiben, wir werden auch in Kontakt bleiben, weil wir sehr gut zusammengearbeitet haben. Als mich der Verein gefragt hat, ging es nicht um einzelne Personen, sondern um den FC St. Pauli. Ich glaube, das ist auch die Verantwortung, die ich habe: die gegenüber dem Verein. Dementsprechend hatte ich keine Zweifel und auch kein schlechtes Gewissen.“

…den massiven Fan-Unmut über die Schultz-Entlassung: „Ich glaube, dass wir gut daran tun, uns auf den Fußball zu konzentrieren. Das sind Dinge, die können wir nicht beeinflussen. Aber ich weiß, wie wichtig die Fans sind.“

Hürzeler will sich mit Arbeit für den Cheftrainer-Posten bei St. Pauli bewerben

...die Reaktion in der Mannschaft: „Klar war es auch für die ein Schock. Aber ich habe das Gefühl, dass eine Jetzt-erst-recht-Mentalität entstanden ist. Es sind alles professionelle Kicker, sehr ambitioniert. Sie wissen um die Situation und wollen es wiedergutmachen.

…die Maßgaben, die er von Sportchef Andreas Bornemann erhalten hat, um sich dauerhaft für den Cheftrainer-Posten zu bewerben: „Er hat mir gar keine Maßgaben vorgegeben. Ich will mich mit meiner praktischen Arbeit auf dem Platz empfehlen. Ich glaube, Andreas Bornemann weiß genau, was er an mir hat. Ob ich weiterhin Cheftrainer sein darf oder ob ein anderer kommt, das liegt nicht in meinem Einflussgebiet.“

Neue Stürmer für St. Pauli? „Wir haben sehr, sehr gute Jungs“

...welche Dinge er konkret anders machen will: „Ich werde hier jetzt nicht den großen Zampano machen und alles auf links drehen. Klar will ich meine eigene Note mit reinbringen, meine eigenen Ideen. Aber die werden sich nicht groß unterscheiden, das habe ich den Jungs auch so kommuniziert.“

Das könnte Sie auch interessieren: Toxische Beziehung: Warum Schultz bei St. Pauli keine Chance mehr hatte

…neue Stürmer: „Ich glaube, dass wir in dem Kader, den wir haben, sehr, sehr gute Jungs haben.  Aber klar ist es die Aufgabe des Vereins, da bin ich im Austausch mit Bornemann und der Scouting-Abteilung: Wenn etwas auf dem Markt ist, das zu unserem Profil passt, dann werden wir was machen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp