x
x
x
Rumänische Fans sammeln Autogramme
  • Die Nationalmannschaft Rumäniens gastiert in Würzburg und wurde euphorisch empfangen.
  • Foto: IMAGO/sport pictures-Razvan Pasarica

Rumänien bezieht EM-Quartier: Warum das Hotel alle Bilder abnehmen musste

Das Fußball-Nationalteam Rumäniens ist euphorisch in Deutschland begrüßt worden. Bei der öffentlichen Trainingseinheit in Würzburg waren am Dienstagvormittag mehr als 3000 Fans vor Ort. Die zunächst eingeplanten 2500 kostenlosen Eintrittskarten waren vorab vergriffen, darum boten Stadt und Fußball-Regionalligist Würzburger Kickers ein zusätzliches Kontingent an.

Das Team um Ianis Hagi, Sohn des früheren Fußball-Stars Gheorghe Hagi, war bereits am Montagabend bei der Ankunft in Würzburg von einigen Fans am Teamhotel empfangen worden. Rumänien ist bei der EM in Deutschland Auftaktgegner der Ukraine, die Partie findet am Montag (15 Uhr/RTL/ und MagentaTV) in München statt.

Radu Dragusin: „Ein Gefühl von Stolz“

Hoteldirektorin Dagmar Wagenpfahl-Lagrange sprach bei der Beherbergung des EM-Starters im Bayerischen Rundfunk von „einem großen Kraftakt, auf den wir uns wahnsinnig freuen“. Nach Angaben von Wagenpfahl-Lagrange habe der Verband einen 40 Seiten langen Katalog mit Details zum Essen für die Profis von Cheftrainer Edward Iordanescu erstellt. In den Hotelräumen mussten zudem sämtliche Bilder abgehängt werden, weil Rumäniens Verband eigene Bilder mitbringt. „Es ist ein Gefühl von Stolz“, sagte Innenverteidiger Radu Dragusin, der bei Tottenham Hotspur spielt, zu den Fotos in den Zimmern.

Das könnte Sie auch interessieren: EM-Entscheidung gefallen: Wie viel Geld der HSV jetzt für Bénes bekommt

Am Nachmittag wird der Verband im Würzburger Rathaus empfangen. Team und Trainer sollen nach Angaben der Stadt nicht dabei sein. Der ehemalige Bundesliga-Profi Vlad Munteanu hält zur Begrüßung eine Rede. Nach dem Spiel gegen die Ukraine trifft Rumänien in der Vorrunde auch auf Belgien (22. Juni, 21 Uhr) sowie auf die Slowakei (26. Juni, 18 Uhr). „Unser Ziel ist es, die Gruppe zu überstehen“, sagte Dragusin. (dpa/bv)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp